Der Karlsruher SC hat seinen Aufwärtstrend in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt und sich mit einem 2:1-Auswärtssieg bei Arminia Bielefeld ein Polster im Abstiegskampf verschafft. Nach dem 2:1-Heimerfolg über den VfL Wolfsburg errangen die Badener zum Auftakt des 7. Spieltags ihre ersten Auswärtspunkte der Saison und haben nun neun Zähler auf dem Konto. In der nicht ausverkauften Schüco-Arena trafen Massimilian Porcello (15. Minute) und Sebastian Freis (52.) für die Gäste. Für Bielefeld reichte es nur noch zum Anschlusstreffer durch Nico Herzig per Kopf (86.).

Die taktisch clever und geordnet auftretenden Badener kamen in der 15. Minute zu ihrer ersten zwingenden Angriffsaktion, die gleich mit dem Torerfolg belohnt wurde. Zunächst konnte Arminen-Ersatzkeeper Dennis Eilhoff einen Schuss von Sebastian Freis aus spitzem Winkel noch retten. Beim anschließenden Eckball tauchte der in den vergangenen Spielen jeweils tadellose Eilhoff dann aber am Ball vorbei, so dass der Ex-Bielefelder Porcello mühelos in freie Tor einschieben konnte. Die Ostwestfalen wirkten nach den Gegentreffer geschockt. In der 37. Minute hatte Christopher Katongo die beste Chance zum Ausgleich: Sein beherzter Distanzschuss knallte aber an den Pfosten. Die Einzelaktion war indes bezeichnend für das Spiel der Arminen, die zu umständlich agierten, sich zu wenig anboten und die nötige Kreativität im Mittelfeld vermissen ließen.

"Wir müssen vorne noch entschlossener sein", hatte KSC-Manager Rolf Dohmen zur Pause gefordert. Und diesen Gefallen tat ihm seine Mannschaft. Eilhoff konnte einen Schuss von Joshua Kennedy nicht festhalten, der Ball rollte vor die Füße von Freis, der ihn über die Linie drückte. In der 67. Minute hätte Freis nach einem Zuspiel von Antonio da Sila sogar noch auf 3:0 erhöhen können gegen insgesamt erschreckend schwache Bielefelder. Die Auholjagd mit dem Treffer von Herzig kurz vor dem Ende kam zu spät.