Bayern München – VfL Wolfsburg 4:2

Nach einer famosen Aufholjagd hat der FC Bayern München einen offensivstarken VfL Wolfsburg doch noch in die Knie gezwungen und Kontakt zur Bundesliga-Spitzengruppe hergestellt. Der Deutsche Meister lag gegen das Team von Ex-Bayern-Coach Felix Magath scheinbar aussichtslos mit 0:2 zurück, ehe Franck Ribéry (41.), Kapitän Mark van Bommel (54.), der eingewechselte Tim Borowski (63.) und Bastian Schweinsteiger (80.) mit ihren Toren für eine spektakuläre Wende zum 4:2-Endstand sorgten. Die Niedersachsen waren vor 69.000 Zuschauern durch einen Doppelschlag des starken Sturmduos Grafite (31./Foulelfmeter) und Edin Dzeko (33.) in Führung gegangen. Mit 15 Punkten zogen die Bayern in der Tabelle an den "Wölfen" (13) vorbei.

Auch ohne die verletzten Luca Toni und Philipp Lahm wollten die Bayern nach den Siegen in Karlsruhe und gegen den AC Florenz ihren Aufwärtstrend fortsetzen, aber da spielten die Wolfsburger zunächst nicht mit. Hellwach, ausgeruht und von Magath klug eingestellt, fingen sie die, bis auf Ribéry und Zé Roberto, lange behäbig agierenden Bayern ab. Lukas Podolski konnte seine Chance als Toni-Einsatz wieder einmal nicht nutzen, blieb tor- und wirkungslos und wurde in der 76. Minute von Jürgen Klinsmann ausgewechselt.

Die Münchner Abwehrschwächen waren erneut fatal, vor allem Lucio stand neben sich. Die zweiten 45 Minuten nutzte der Rekordmeister jedoch zur Aufholjagd. Borowski kam für Massimo Oddo, und Ribéry trieb weiter an. Der Franzose machte sein bestes Spiel nach seiner Fußblessur. Zé Roberto, der nun linker Verteidiger spielte, wurde noch abgeblockt (50.), aber dann traf Kapitän van Bommel per Kopf. Nun waren die Bayern da. Zé Roberto machte auch als nomineller Verteidiger Druck, Klose arbeitete – und Borowski traf. Es ging weiter Schlag auf Schlag: Wolfsburgs Marcel Schäfer hämmerte den Ball an die Torlatte (72.), ehe Schweinsteiger die Partie entschied. Der eingewechselte Andreas Ottl vergab sogar noch einen fünften Bayern-Treffer, als er völlig frei nur den Pfosten des Wolfsburger Tores anvisierte.