Borussia Mönchengladbach – Eintracht Frankfurt 1:2

Die Notelf von Eintracht Frankfurt hat Borussia Mönchengladbachs Trainer Hans Meyer die Geburtstagsparty gründlich verdorben. Durch den Erfolg setzten die Hessen ihren Aufwärtstrend trotz unvermindert großer Personalsorgen fort und stürzten den Konkurrenten in noch größere Abstiegsnöte. Nach dem Eigentor des Frankfurters Marco Russ (12. Minute) wendeten Martin Fenin (15.) und Michael Fink (52.) mit ihren Treffern vor 44.773 Zuschauern im Borussia-Park die Partie und sorgten für den dritten Saisonerfolg der Eintracht.

Nur wenige Minuten nach dem Russ-Geschenk bediente der starke Ümit Korkmaz nach tollem Solo Fenin, der zu seinem dritten Saisontreffer einschoss. Neun Minuten später hätte das österreichisch-tschechische Duo die Eintracht fast schon in Führung gebracht. Nach einer Vorlage von Korkmaz landete ein Fenin-Kopfball (24.) an der Latte.

In der zweiten Halbzeit agierten die Gäste aufmerksamer und agiler – und wurden mit dem Führungstreffer belohnt. Fink kam aus etwa acht Metern unbedrängt zum Schuss und ließ sich die Chance, ermöglicht durch die erneute Sorglosigkeit der Gladbacher Abwehr, nicht nehmen.

Am Vorabend von Meyers 66. Geburtstag stand die Borussia wieder mit leeren Händen da und steckt nach elf Spieltagen mit nur sieben Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz fest. Der erhoffte Effekt durch die Verpflichtung von Meyer scheint nach drei Spielen unter der Regie des Routiniers schon verpufft. Die Frankfurter hingegen verbesserten sich nach dem ersten Erfolg in Mönchengladbach seit fünf Jahren mit zwölf Zählern auf den 12. Rang.