VfB Stuttgart - Schalke 04 2:0

Der VfB Stuttgart hat die Krise bei den "Königsblauen" verschärft und selbst einen ersten Schritt aus der Talsohle getan. Beim nunmehr 26. Heimsieg gegen "Lieblings-Heimgegner" FC Schalke 04 glückte Teamchef Markus Babbel zudem ein erfolgreiches Debüt in der Fußball-Bundesliga. Jan Simak in der 79. Minute und Mario Gomez (83.) beendeten innerhalb von vier Minuten die schwarze Serie der Schwaben nach zuletzt sechs Punktspielen ohne Sieg. Durch den sechsten Saisonsieg steht der VfB auf dem zehnten Tabellen-Platz.

"Ich will, dass der Funke wieder vom Publikum überspringt, dass die Jungs merken: Die Fans stehen wie eine Wand hinter uns", hatte Babbel vor der Partie gesagt. Und die 55 800 Zuschauer in der ausverkauften Mercedes-Benz-Arena erlebten eine furiose Auftakt-Viertelstunde - aber nur von den Gästen. Schalke machte das Spiel und mächtig Dampf, von einer Krise war bei den Gästen drei Tage nach dem blamablen 0:2 gegen Manchester City nichts zu spüren. In der ersten Halbzeit beherrschten die Gelsenkirchener die Partie.

Schon nach 16 Minuten hätte es 2:0 für die "Knappen" stehen müssen: Zunächst traf Jermaine Jones nur den Pfosten und Jefferson Farfan Sekunden später nicht ins leere Tor, weil Arthur Boka auf der Linie rettete. VfB-Keeper Jens Lehmann bewahrte die Schwaben vor einem Rückstand, als er einen schlecht platzierten Foulstrafstoß von Farfan parierte. Zuvor hatte Boka Kevin Kuranyi von den Beinen geholt. Der überragende Peruaner Farfan scheiterte mit einer weiteren Chance nur knapp. Danach fanden auch die verunsichert wirkenden Schwaben zu ihrem Spiel. Einen Schuss des zunächst schwachen Gomez hielt Schalkes Torhüter Manuel Neuer, der Nachschuss von VfB-Kapitän Thomas Hitzlsperger ging knapp über das Tor.

Nach der Pause machte der VfB mehr Druck und spielte sich auch Chancen heraus, doch Gomez wurde in letzter Sekunde gestoppt. Neuer, neben Farfan bester Schalker, verhinderte erneut gegen Gomez den drohenden Rückstand. Beim gefühlvollen Heber des Tschechen Simak, der sechs Minuten mach seiner Einwechslung sein erstes Bundesliga-Tor erzielte, sah Schalke Keeper aber nicht gut aus. "Das hat viele Nerven gekostet. Wir mussten uns das Glück heute erarbeiten und hatten zudem einen Jens Lehmann im Tor. In der ersten Halbzeit haben wir unsere Marschroute nicht so umgesetzt, aber die zweite Hälfte hat mir dann sehr, sehr gut gefallen", sagte Babbel.