Bereits zum elften Mal gehen in diesem Jahr Forschungssteams aus Wissenschaft und Wirtschaft ins Rennen um den renommierten Innovationspreis.

Eine Nominierung hatte die Jury zurückgezogen, da es Patentstreitigkeiten gibt.

Jetzt hoffen die übrigen drei Nominierten auf die Auszeichnung. Das Team, das im Berliner Congress Center geehrt wird, hat gute Chancen auf eine internationale Vermarktung ihrer Projekte.

Diese Projekte sind für die Auszeichnung nominiert:

Die Kraft der Sonne
Die Sonne liefert so viel Licht und Wärme, dass damit alle Energieprobleme auf der Erde gelöst werden könnten. Doch die Umwandlung der Sonnenstrahlen in Strom ist schwierig, bislang wird nur ein Bruchteil der Solarenergie verwertet. Eine Lösung, um die Sonnenkraft effektiver zu machen, haben die Spezialisten von der Schott Solar CSP GmbH aus Mitterteich in Bayern gefunden. Ihre Technik kommt in riesigen Sonnenkraftwerken im Mittelmeerraum und in den USA zum Einsatz.

Nikolaus Benz und Thomas Kuckelkorn haben die Energiespeicher von Solarkraftwerken optimiert. Parabolspiegel bündeln die Sonnenstrahlen in diesen sogenannten Receivern , in denen ein Thermo-Öl enthalten ist, das sich so auf 400 Grad Celsius erhitzt. Die Hitze wird über Wärmetauscher in Wasserdampf umgewandelt, mit dem dann herkömmliche Turbinen zur Stromproduktion betrieben werden.