Vor 79 000 Zuschauern im Signal-Iduna-Park brachte Mohamed Zidan (35. Minute)  die Westfalen in Führung. Nach der Gelb-Roten Karte wegen wiederholten Foulspiels binnen vier Minuten für Tamas Hajnal (38.) ließ der eingewechselte Nuri Sahin (56.) die Dortmunder Fans aufatmen, ehe Johannes van den Bergh zehn Minuten vor Schluss noch einmal für Hochspannung sorgte. Letztlich hielt der BVB aber durch den Sieg im 73. Borussen- Derby mit nunmehr 29 Punkten Kontakt zu den UEFA-Cuprängen. Für Gladbach war es dagegen die vierte Niederlage nacheinander.

Von Vollgas-Fußball, den Trainer Jürgen Klopp per Video vor dem Spiel den Fans angekündigt hatte, war allerdings ganz lange nichts zu sehen. Mit reichlich Leerlauf agierten die in der ersten Halbserie daheim ungeschlagenen Hausherren. Im Sturm bekamen Zidan und Alexander Frei kaum verwertbare Zuspiele. Jakub Blaszczykowski konnte im Mittelfeld eine Halbzeit lang wenig bewegen, fiel jedoch mit einer Attacke gegen Gladbachs Tony Jantschke kurz vor dem Halbzeitpfiff negativ auf. Der Gladbacher wurde mit Verdacht auf Jochbeinbruch umgehend ins Krankenhaus gebracht. Bis zu dem Foul hatte Jantschke seinen Beitrag zu einem guten Auftritt der Gäste geleistet, die selbstbewusst und taktisch klug auftraten. Schüsse aufs Tor blieben jedoch auf beiden Seiten Mangelware. Mats Hummels mit zwei Kopfballversuchen und Hajnal mit einem Schuss aus acht Metern verfehlten den Kasten in den ersten Minuten ebenso wie Gladbach Michael Bradley per Kopf.

So fiel die Führung der Dortmunder wie aus dem Nichts: Steve Gohouri köpfte Zidan bei einem Abwehrversuch den Ball vor die Füße. Der Ägypter nahm Maß und überwand mit einem sehenswerten Schuss Gladbachs Keeper Christofer Heimeroth, der erneut den verletzten Uwe Gospodarek vertrat. "Wir lassen eine Torchance zu und der sitzt im Winkel", meinte Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl. Dass dem Treffer ein klares Handspiel von Dortmunds Tinga vorausgegangen war, sei "bitter". Nach dem Tor wurde das Spiel ruppiger. Tamas Hajnal bekamen nach zwei Fouls kurz nacheinander die Ampelkarte von Schiedsrichter Knut Kircher.

Gladbach nahm nach der Pause zunächst das Heft in die Hand. Die Hoffnungen auf den ersten Sieg bei den Dortmundern seit April 1998 schwanden aber wieder, als Sahin zehn Minuten nach seiner Einwechslung auf Vorlage von Blaszczykowski mit Links einschoss. Mit einer Klasse-Parade hielt Dortmunds Keeper Roman Weidenfeller gegen Rob Friend seinen Kasten sauber, machtlos war er beim Schuss von van den Bergh. Für den BVB war es das erste Gegentor seit 497 Minuten.

"Klasse-Abschluss, großes Kampfspiel", freute sich BVB-Trainer Jürgen Klopp. "29 Punkte - hätte mir das einer vor vier fünf Monaten gesagt, hätte ich das blind gekauft", meinte er. Gladbachs Coach Hans Meyer nahm die Niederlage in seiner typischen Art zur Kenntnis: "Wir haben verloren, aber so selten ist das nicht." Kollektiv-taktisch habe die Mannschaft im Winter einiges zu tun.