Wie wird das Jahr 2009? So und so, tönt es aus der deutschen Wirtschaft. Eine Mehrheit der Branchenverbände erwartet niedrigere Umsatz- und Produktionszahlen; nach einer Umfrage des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln steht es 35 zu 8.

Gleichzeitig aber zeigen sich die Vertreter der Exportwirtschaft am Dienstag erstaunlich vergnügt. "Ich bin mir sicher, dass wir auch 2009 Exportweltmeister bleiben", sagte beispielsweise der Präsident des Bundesverbandes Groß- und Außenhandel (BGA), Anton Börner.

Der Präsident geht sogar noch weiter: Der deutsche Anteil am Welthandel von derzeit rund zehn Prozent werde noch steigen, weil andere Exportnationen stärker unter dem globalen Nachfragerückgang litten. China bleibe auf Platz zwei.

Die Krise also kommt, doch Untergangsstimmung mag bislang keiner verbreiten. Immerhin drei Branchen halten, glaubt man der Umfrage, für das kommende Jahr ein Plus für wahrscheinlich: Die Verbände für Elektrotechnik, Groß- und Außenhandel sowie die Investmentbranche. Immerhin fünf Sparten gehen von gleichbleibenden Umsätzen aus.

Der BGA ist nicht unter diesen acht, er erwartet vielmehr sogar einen Umsatzrückgang - es wäre der erste seit 1993. Doch Bange machen lassen will man sich nicht. "Schwierig dürfte der Jahresbeginn werden, von dem wir uns aber nicht entmutigen lassen dürfen", sagte Börner.

Was läuft noch? Trotz der Krise funktionieren erstaunlich viele Dinge im Kapitalismus. Lesen Sie Beispiele aus Unternehmen, internationalen Organisationen und der Philanthropie in der neuen Ausgabe der ZEIT. Von Mittwoch an am Kiosk!