Der Fußball-Kaiser kann’s nicht lassen: Pünktlich zum Trainingsstart des FC Bayern hat der für seine mal scharfen, mal jovialen Kritiken gefürchtete Franz Beckenbauer eine neue Runde im verbalen Schlagabtausch mit Herbstmeister 1899 Hoffenheim eingeläutet.

"Bei Hoffenheim verfolge ich mit Sorge den beginnenden Größenwahn", stellte der Präsident des FC Bayern München in seinem Stammblatt, der Bild-Zeitung  fest. Und ergänzte: "Einige Aussagen aus dem Klub stehen im völligen Gegensatz zur Person Dietmar Hopp, der in seiner Bescheidenheit vorbildlich ist."

Hoffenheim reagierte mit Verwunderung auf Beckenbauers Attacke, hat aber offenbar kein Interesse an einer Fortsetzung der Auseinandersetzung. "Für das Jahr 2009 soll unser Auftritt weiterhin von Respekt und Bescheidenheit geprägt sein. Gerade im Bezug auf die Bayern wissen wir, dass wir uns mit ihnen überhaupt nicht messen können. Sie sind uns um Jahrzehnte voraus", sagte Hoffenheims Manager Jan Schindelmeiser ehrfürchtig in einem Interview am Wochenende.

Den Verbalangriff des "Kaisers" wollte er nicht überbewerten: "Gerade Franz Beckenbauer hat sich in der Vergangenheit immer ausgesprochen fair und respektvoll uns gegenüber geäußert. So sollte es bleiben."

Die Auseinandersetzungen zwischen dem Rekordmeister und dem Bundesliga-Aufsteiger hatten vor und nach dem Gipfeltreffen beider Klubs am 5. Dezember vorigen Jahres einen ersten Höhepunkt erreicht, als sich vor allem Bayern-Manager Uli Hoeneß und Hoffenheim-Trainer Ralf Rangnick heftige Wortgefechte lieferten. Bei der Wahl zum Sportler des Jahres am 21. Dezember hatte dann Schindelmeiser gestichelt: "Ich weiß, dass die Bayern gerne Herbstmeister geworden wären. Wir widmen ihnen diesen Titel. Für uns ist er nicht so wichtig."

Vielleicht wollte Beckenbauer mit dem Angriff auf den badischen Bundesliga-Parvenü aber auch nur von den vereinseigenen Personalproblemen ablenken. Sorgen bereitet Beckenbauer die ungeklärte Nachfolge von Manager Uli Hoeneß, der im November dieses Jahres an seiner Stelle Präsident und Aufsichtsrats-Vorsitzender beim FC Bayern werden soll.