96 Kilo!

Die nächste Woche ernährte ich mich ausschließlich ohne die furchtbar ungesunden, dick machenden Haferflocken.

96 Kilo!

Ich war so fertig mit den Nerven, dass ich heilfroh war, dass Weihnachten und die Feiertage kamen, die Zeit also, in der es keinen Sinn hatte, Diäten einzuhalten. Die Zeit, in der ich Ente, Gans, Klöße, Stollen und Kekse in mich hinein aß und dazu jede Menge Rotwein trank.

Erst viel später, erst gestern, traute ich mich wieder auf die Waage.

89.

89!

89!!!

Meine Liebste meinte, das käme von dem Stress, den ich mir wegen dieser blödsinnigen Diäten gemacht hätte. Der Apotheker stammelte etwas von der verzögerten Transformation von schweren Muskel- in leichtere Fettzellen. Und die Nachbarin wurde blass und bat dann flehentlich um unseren exakten Speiseplan der vergangenen Wochen.

Sie bekommt ihn, sobald ich das Buch fertig habe. Ich bin sicher, meine neue "Wie-Sie-alles-essen-und-trinken-können-und-trotzdem-auf-wundersame-Weise-abnehmen-Diät" wird ein sensationeller Erfolg