Am schlimmsten wütete der Sturm in Spanien. In Sant Boi de Llobregat bei Barcelona wurden am Samstag vier Kinder im Alter zwischen neun und zwölf Jahren beim Einsturz eines Sporthallendaches getötet. 13 Kinder und zwei Betreuer wurden verletzt.

In Deutschland starb östlich von Offenbach in Hessen ein 40 Jahre alter Mann, als sein Wagen auf eisglatter Fahrbahn mit einem entgegenkommenden Auto zusammenstieß. In Gerabronn (Baden- Württemberg) wurde ein 70 Jahre alter Mann am Freitagabend von einem Scheunentor erschlagen, das der Sturm aus der Verankerung gerissen hatte.

In Spaniens Norden sowie an der Mittelmeerküste kamen durch den schlimmsten Orkan seit 15 Jahren fünf weitere Menschen ums Leben, wie der Zivilschutz mitteilte. Vier von ihnen wurden von umstürzenden Bäumen oder Mauern erschlagen. Vor der Küste Galiciens ertrank ein Fischer. In dieser Region im Nordwesten des Landes erreichten die Böen Spitzengeschwindigkeiten von 194 Stundenkilometern. Vor der Küste wurden bis zu 21,5 Meter hohe Wellen gesichtet.

In Nordspanien waren rund 700 000 Menschen stundenlang ohne Strom, weil der Orkan Hochspannungsleitungen beschädigt hatte. Zahlreiche Straßen waren wegen entwurzelter Bäume gesperrt, Dächer wurden abgedeckt und Werbetafeln oder Baugerüste umgeweht. Bei der Bahn und im Luftverkehr kam es zu Verspätungen. Die Schiffsverbindungen nach Mallorca und den übrigen Balearen-Inseln wurden eingestellt.

In Frankreich starben beim schlimmsten Sturm seit 1999 am Samstag nach offiziellen Angaben vier Menschen. Für Millionen Menschen brach die Stromversorgung zusammen. Zehntausende waren ohne Telefon. Météo France verglich den Sturm mit dem Orkan "Lothar", der im Dezember 1999 weite Gebiete West- und Mitteleuropas verheert hatte. In Perpignan seien Rekordböen mit Geschwindigkeiten bis 184 Stundenkilometer gemessen worden.

Zwei Menschen wurden in ihren Autos von umstürzenden Bäumen erschlagen. Ein 78-jähriger Mann wurde auf seinem Grundstück von herumfliegenden Trümmern tödlich getroffen. Außerdem starb eine Frau, die zu Hause maschinell beatmet wurde, weil der Strom ausfiel. Insgesamt waren 1,7 Millionen Haushalte ohne Elektrizität.