Der amerikanische Schriftsteller John Updike ist am Dienstag im Alter von 76 Jahren gestorben. Der Pulitzer-Preisträger erlag einem Lungenkrebsleiden, teilte sein Verlag Alfred A. Knopf nach Angaben der US-Nachrichtensenders CNN mit.

Zu Updikes berühmtesten Büchern gehören die fünf Rabbit-Romane von Hasenherz 1960 bis zu Rabbit, eine Rückkehr 2002. Regelmäßig landete er auf den Bestseller-Listen.

In seinen mehr als 20 Romanen hat Updike ein meisterhaftes Porträt der amerikanischen Mittelstandsgesellschaft entworfen. Satirisch, aber nie hämisch deckte er ihre großen und kleinen Lebenslügen auf und schaute hinter die oft allzu glatte Fassade. Liebe und Leidenschaft, Untreue und Verrat, Sex und Ehebruch – das waren die Themen, die ihn interessierten und die er mit unnachahmlicher Beobachtungsgabe virtuos erzählte.

Zu seinen bekanntesten Werken neben den Rabbit-Romanen gehört Die Hexen von Eastwick, das 1987 mit Jack Nicholson, Susan Sarandon, Cher und Michelle Pfeiffer hochkarätig verfilmt wurde.