In Australien sind bei den schwersten Buschfeuern des Kontinents mindesten 84 Menschen ums Leben gekommen. Rettungsmannschaften suchten am Sonntag nach weiteren Opfern in den völlig verwüsteten Gebieten. Mehr als 750 Häuser wurden zerstört. 200.000 Hektar Wald verbrannten.

Tausende Feuerwehrleute kämpften den zweiten Tag in Folge gegen die Brände, die vor allem im Norden der Metropole Melbourne wüteten. Die meterhohen Flammen breiteten sich mit rasender Geschwindigkeit aus. Hunderte Häuser wurden in der Region im südlichen Bundesstaat Victoria zerstört. Dort herrschen derzeit extreme Temperaturen von fast 50 Grad Celsius. Örtliche Medien sprechen von einer "Jahrhunderthitze".

Ein Anwohner berichtete, wie sich das Feuer rasant durch die Stadt Kinglake fraß und ein Gebäude nach dem anderen zerstörte: Erst sei die Tankstelle in Flammen aufgegangen, dann ein Laden auf der anderen Straßenseite, überall seien Explosionen zu hören gewesen. "80 Prozent des Ortes sind bis auf die Grundmauern niedergebrannt", sagte der Mann.

Die unschuldigen Bewohner von Victoria erlebten die Hölle auf Erden, sagte der australische Ministerpräsident Kevin Rudd, als er sich in der Brandregion ein Bild vom Ausmaß der Katastrophe machte. "Die Nation trauert mit Victoria."