Bei der Berlinale ist der erste Goldene Bär verliehen worden: Ausgezeichnet wurde der Kurzfilm Please Say Something des irischen Regisseurs David O'Reilly. "Der Film löst viele Gefühle aus und hat uns nicht losgelassen, durch seine sehr menschliche Sicht der Dinge", sagte die Jury am Mittwoch. "Die Charaktere geben gleichermaßen Anlass zum Lachen und traurig Sein."

Der Silberne Bär im Wettstreit der Kurzfilme ging an Jade von Daniel Elliott aus Großbritannien. Den DAAD-Kurzfilmpreis bekam die kubanische Filmemacherin Susana Barriga für The Illusion .

Mit dem Goldenen Ehrenbären wird Maurice Jarre ausgezeichnet. Der französische Filmkomponist wird am morgigen Donnerstag für sein Lebenswerk geehrt. Eine ihm gewidmete Hommage zeigt Filme, die er mit seinen Kompositionen wesentlich geprägt hat. Neunmal war er für den Oscar nominiert, drei Mal hat er ihn gewonnen: für Lawrence von Arabien (1963), Doktor Schiwago (1966) und A Passage to India (1985). Im September feiert Jarre seinen 85. Geburtstag.

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick würdigte den Künstler: "Filmkomponisten stehen oft im Schatten der großen Regie- und Schauspielstars. Bei Maurice Jarre ist das anders - die Musik von Doktor Schiwago , wie viele andere seiner Werke, ist weltberühmt und unvergessene Filmgeschichte!" Rainer Rother, der Künstlerische Direktor der Deutschen Kinemathek, ergänzt: "Maurice Jarre hat die Musik für Filme geschaffen, die sich tief in unser akustisches Gedächtnis eingegraben hat."

Jarres Markenzeichen ist der Variantenreichtum seiner musikalischen Arrangements. Neben üppigen symphonischen Instrumentierungen für große Orchester arbeitet er mit kleinen Ensembles. Insbesondere verwendet er pointiert Percussions, ethnische Instrumente und elektronische Musik. Er gilt als ein Pionier der modernen Filmkomposition.

1924 wurde er in Lyon geboren. Sein künstlerischer Weg begann mit einer Ausbildung als Schlagzeuger und Dirigent am Conservatoire de Paris. Im Jahr 1950 wurde er zum musikalischen Leiter des Théâtre National Populaire berufen. Für dessen Orchester komponierte er die Schauspielmusik zu mehr als 70 Stücken. 1952 gab Maurice Jarre sein Debüt als Filmkomponist für Georges Franjus Der Invalidendom . Bis Mitte der sechziger Jahre arbeitete er überwiegend in seiner Heimat Frankreich, danach komponierte er vor allem in Hollywood.

Im Laufe seiner nun mehr als ein halbes Jahrhundert andauernden Karriere war Maurice Jarre an mehr als 150 internationalen Produktionen beteiligt. Er arbeitete für legendäre Regisseure wie John Frankenheimer, Alfred Hitchcock, John Huston, Luchino Visconti und Peter Weir und mehrfach für David Lean. Im Anschluss an die Verleihung mit dem Ehrenbären am Donnerstagabend zeigt die Berlinale jenen Film, mit dem Maurice Jarre der Durchbruch zum Weltruhm gelang: Lawrence von Arabien , inszeniert vom britischen Star-Regisseur David Lean. Die Freundschaft mit ihm nannte Jarre einmal "die wundervollste Erfahrung meines Berufslebens".

Über sein Privatleben hat sich Maurice Jarre nie öffentlich geäußert, so auch nicht, warum er sich bis heute weigert, mit seinem ebenfalls als Komponist bekannt gewordenen Sohn Jean Michel Jarre zusammenzuarbeiten.