Hertha BSC Berlin–Bayern München 2:1

Andrej Woronin hat Hertha BSC nach 867 Tagen wieder an die Tabellenspitze geschossen, zum Entsetzen des Bayern-Trainers Jürgen Klinsmann. Ein Doppelpack des Ukrainers (38./77. Minute) brachte dem Hauptstadtclub einen 2:1 (1:0)-Sieg über den deutschen Rekordmeister aus München – der erste seit Dezember 2001. Auf dem Platz an der Sonne hatte Hertha zuletzt im Oktober 2006 gestanden. Für den FC Bayern, der in der Rückrunde schon das zweite Spiel verlor, traf vor 74.244 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion nur Miroslav Klose zum zwischenzeitlichen Ausgleich (61.).

Klinsmann hatte bei seiner ersten Rückkehr nach Berlin seit dem triumphalen WM-Viertelfinale gegen Argentinien seine Stammelf auf den Rasen geschickt. Nur der gesperrte Massimo Oddo fehlte. Schon nach einer guten halben Stunde allerdings musste Italien-Torjäger Luca Toni angeschlagen raus – für ihn kam der US-Amerikaner Landon Donovan. Lukas Podolski hatte gar nicht mit nach Berlin fahren dürfen. Trotz klarer Feldüberlegenheit vermochten es die Gäste in den ersten 45 Minuten nicht, eine brauchbare Chance herauszuspielen. Ein Kopfball-Versuch von Toni (35.) war die einzige verheißungsvolle Bayern-Aktion, die jedoch ergebnislos blieb. Die Sicherheitstaktik von Hertha-Coach Lucien Favre ging voll auf. Schon nach zehn Minuten kam Maximilian Nicu nach einer Eingabe von Woronin beim ersten Konter knapp zu spät. Liverpool-Leihgabe Woronin köpfte einen weiten Flugball von Ebert unbehindert von Christian Lell und Torhüter Michael Rensing zum 1:0 für Hertha ein. Für Woronin war es Saisontreffer Nummer fünf.

Auch nach der Pause das gleiche Bild: Bayern rannte an – Hertha setzte Nadelstiche dagegen, eröffnete dem Kontrahenten jetzt aber auch Chancen. Zumal Klinsmann den Druck mit der Einwechslung von Mittelfeldmann Tim Borowski für Verteidiger Lell erhöhte. Einen Kopfball von Donovan holte Berlins überragender Keeper Jaroslav Drobny reaktionsschnell aus dem Eck (54.). Auch gegen Lucio und Bastian Schweinsteiger parierte der Tscheche noch sensationell, den dritten Versuch setzte Klose zu seinem neunten Saisontor ins Netz. Beide Teams wollten danach mehr. Raffael schoss aus bester Position drüber (65.). Schweinsteiger und Donovan scheiterten an Drobny (68./71.). Dann schickte Raffael Woronin in die Gasse, der Ukrainer schob ein. Auch der verzweifelte Endspurt der Bayern brachte nichts mehr ein.