Zunächst ging es am Montag aufwärts, dann setzte die Gegenbewegung ein: Um 16.12 Uhr durchbrach der wichtigste deutsche Aktienindex die psychologisch wichtige Marke nach unten. Am Nachmittag lagen zeitweise sämtliche der 30 Werte im Minus. Zum Handelsschluss lag er mit 3936 Punkten noch 1,95 Prozent niedriger. Allerdings war das Handelsvolumen wegen des Rosenmontags gering.

Bereits in der Vorwoche hatte der Index rund neun Prozent eingebüßt, seit Jahresbeginn 16 Prozent. Das letzte Mal hatte der Dax im Herbst 2004 unter 4000 Punkten gelegen.

Stärkste Verlierer war der Softwarekonzern Infineon mit einem Minus von mehr als elf Prozent im Vergleich zum Freitag. Die Papiere von Daimler bewertete die Börse knapp sechs Prozent niedriger. Knapp im Plus schlossen Fresenius und SAP.

Auch an der Wall Street wendeten sich die Kurse der Industrie- und Technologiewerte nach einem teils positiven Start ins Minus. Als Grund sahen Analysten Berichte über anstehende Umstrukturierungen beim Internet-Giganten Yahoo!.