Die Staats- und Regierungschefs der europäischen G20-Länder sind am Sonntag in Berlin zu Beratungen zur Vorbereitung des Londoner Welt-Finanzgipfels Anfang April zusammengekommen. Bundeskanzlerin Angela Merkel nannte im Vorfeld als Ziel, gemeinsame europäische Positionen vorbereitet, "um in London geeint und anspruchsvoll aufzutreten". Es gehe als Konsequenz aus der Finanzkrise darum, "dass es in Zukunft keine weißen Flecken mehr auf der Landkarte der unserer Welt gibt, wenn es um Finanzmarktprodukte, um die Teilnehmer des Marktes und um die Instrumente geht".

Das Treffen in Berlin soll die europäische Position zur Schaffung einer globalen Finanzarchitektur mit ausarbeiten, mit der eine Wiederholung der aktuellen Finanzkrise vermieden werden soll. Im Kern geht es um eine schärfere und umfassendere Aufsicht über alle Teile des Finanzwesens, mehr Transparenz und eine engere Kooperation der nationalen Behörden und Regierungen dabei.

Darüber hinaus soll das EU/G20-Vorbereitungstreffen ein starkes Signal im Kampf gegen Protektionismus setzen. Zudem will die Bundesregierung bei ihren europäischen Partnern für eine stärkere Regulierung von Hedgefonds und eine verbesserte Arbeit der Ratingagenturen werben. Außerdem plädiert Merkel für eine Charta zum nachhaltigen Wirtschaften.

Konkret wollen sich die Teilnehmer des Gipfels, darunter EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso und der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, mit den Forschritten bei der Umsetzung eines Pakets von 47 Vorschlägen befassen. Dieses Vorschlagspaket hatten die G20-Staaten Mitte November 2008 in Washington verabschiedet.

An dem Treffen nehmen neben Merkel die Staats- und Regierungschefs von Großbritannien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Spanien, Tschechien und Luxemburg teil.

Vor dem Kanzleramt forderte Greenpeace von den Staats- und Regierungschefs, mehr Geld für den Klimaschutz bereitzustellen. "Wäre die Welt eine Bank, hättet Ihr sie längste gerettet", hieß es auf einem Banner der Umweltschutzorganisation. Wer zur Rettung von Banken Hunderte Milliarden Euro bereitstelle, zur Rettung der Erde aber jeden Cent zweimal umdrehe, mache sich unglaubwürdig, sagte der Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid.