Die Suche nach gelungenen Satiren über Barack Obama gestaltet sich – noch – ziemlich schwierig. Während es unter der Regierung von George W. Bush nur so wimmelte von garstigen Witzen, halten sich amerikanische Komiker bei seinem Nachfolger noch vornehm zurück. Zu groß war offenbar die Begeisterung, die Obamas Amtseinführung begleitete. Genau diese Hysterie wird von den "South-Park"-Machern dankbar aufgegriffen. Die tiefe Leere nach der Euphorie bei Obamas Anhängern karikiert die Satire-Plattform "The Onion"

Eine große Auswahl von satirischen Seitenhieben auf Obama findet sich außerdem unter der Überschrift "100 days of Obamatude" auf den Seiten der "Daily Show" . Eines der Highlights der Seite ist ein kurzer Film, in dem Obama als Heilsbringer und "König der Löwen" bejubelt wird. 

Nach all den ausschweifenden Amtseinführungsfeiern ist der Präsident nun im trockenen Politalltag gelandet. Der folgende Beitrag aus der "Daily Show" macht sich vor allem über Obamas lange Denkpausen bei seiner ersten Pressekonferenz lustig.

Bei den Obama-Imitatoren sticht vor allem der 26-jährige Iman Crosson alias Alphacat hervor. Angeblich gab er seine ersten Doppelgänger-Darbietungen als Kellner in Manhattan zum besten. Im folgenden Spot zeigt er, was passiert, wenn man den US-Präsidenten beim Superbowl-Schauen stört .

In der amerikanischen Presse als großes TV-Erlebnis gefeiert: Die Verwandlung Obamas in Hulk Hogan bei "Saturday Night Live" .

Zuletzt soll an dieser Stelle auch ein deutscher Beitrag gewürdigt werden: Er konzentriert sich vor allem auf die schwäbische Mundart ...