Der Sage nach soll ein Rattenfänger im Jahr 1284 der Stadt Hameln mit einer Flöte ihre Kinder entführt haben. Solche Rattenfänger gibt es noch immer, im Informationszeitalter allerdings verführen sie Computer. Die Gefahr ist so groß, dass inzwischen erheblicher politischer Druck besteht, auf internationaler Ebene zu handeln. Leicht ist das nicht.

Dabei wird die Kriminalität im Internet inzwischen zu einer Bedrohung für die Wirtschaft. Massenhaft würden die Internetseiten seriöser Firmen von Viren und Würmern verseucht, wie der aktuelle Risiko-Report des amerikanischen Konzerns IBM zeigt . Die Schädlinge kapern die Rechner vorbeikommender Surfer und binden sie in Botnetze ein: "Unternehmen werden somit zum Sicherheitsrisiko für ihre eigenen Kunden," heißt es in einer Mitteilung zu dem Bericht.

Eine Gefahr dabei sind die Surfer selbst: "Zwischen 80 und 90 Prozent aller Nutzer haben Sicherheitslücken in ihrem System, und das nicht nur an einer Stelle", warnt der Sicherheitsdienstleister F-Secure.

So wächst eine ganz neue Industrie. Mit den Botnetzen greifen Kriminelle dann die Server von Firmen an und erpressen diese. Das kann im Einzelfall teuer werden – wie etwa für den Sportwettenanbieter mybet.com vor der Fußballeuropameisterschaft 2004: "Geld oder Netz!" – so hieß die Forderung damals.

Im schlimmsten Fall – beispielsweise wenn Kriminelle in die Steuerung von Flughäfen eingreifen könnten – stünden Menschenleben auf dem Spiel, so der Informationsrechtler Philipp W. Brunst. Transport und Verkehr, Energie, chemische Industrie, Banken, Informationstechnik und Telekommunikation zählen zu den "kritischen Infrastrukturen".

Der Sicherheitsberater Thomas Maus glaubt nicht daran, dass seine Branche das Wettrennen auf der Basis heutiger Systeme gewinnen kann. Er verlangt nach grundsätzlichen Veränderungen: Zum einen müssten spiel- und sicherheitsrelevante Bereiche physisch voneinander getrennt werden. Zum anderen müssten sich Betriebssysteme durchsetzen, die die Manipulation einer Software durch eine andere verhindern.