FRAGE:  Herr Hanning, die Internetbotschaften mit Terrordrohungen gegen Deutschland häufen sich. Was braut sich da zusammen?

August Hanning: Die Drohungen der islamistischen Terrorszene, die früher allgemein gegen die westliche Welt und gegen die USA gerichtet waren, sind jetzt spezifisch an Deutschland adressiert. Man spricht deutsch und zeigt sich, wie beispielsweise der Dschihadist Bekkay Harrach, informiert über deutsche Innenpolitik. Die deutsche Gesellschaft soll im Sinne der Al Qaida gezwungen werden, die Bundeswehr aus Afghanistan abzuziehen und die deutsche Präsenz in dem Land überhaupt zu beenden.

FRAGE: Sicherheitsexperten befürchten Anschläge im Vorfeld der Bundestagswahl

Hanning:  In den Drohungen wird zwar nicht direkt die Bundestagswahl angesprochen. Dennoch ist aus Sicht der Dschihadisten in Pakistan diese Wahl von Bedeutung, weil bei ihr über die künftige Außenpolitik der Bundesrepublik befunden wird. Wir haben noch in Erinnerung, wie 2004, wenige Tage vor den Wahlen in Spanien, Anschläge in Madrid verübt wurden. Das hat die Wahlen dort tatsächlich beeinflusst: Die überraschend siegreichen Sozialisten konnten die Regierung übernehmen, die hat dann – wie im Wahlkampf angekündigt – den Rückzug der spanischen Truppen aus dem Irak beschlossen. So hatte es die Terrorszene beabsichtigt. Aus Sicht von Al Qaida ist das ein Erfolgsmodell. Es wurde zwar bislang nicht wiederholt, obwohl es mit Blick auf die Präsidentschaftswahl in den USA Befürchtungen gab. Aber in den Drohungen gegen Deutschland wird die Wahl in Spanien angesprochen. Das macht uns Sorgen.

FRAGE: Befürchten Sie eher weitere Anschläge gegen deutsche Soldaten in Afghanistan oder Angriffe mitten in Deutschland?

Hanning: Wir müssen mit beidem rechnen. Die Gefahr weiterer Anschläge auf die Bundeswehr in Afghanistan ist allerdings höher.

FRAGE: Kennen Sie Anweisungen von Führungsfiguren der Terrornetzwerke, in Deutschland Anschläge zu verüben?

Hanning: Wir sind gewarnt durch die glücklicherweise vereitelten Anschlagsvorbereitungen der Sauerland-Gruppe. Sie bekam Weisungen aus Pakistan, endlich loszulegen. Und wenige Tage nach der Festnahme der drei Kernmitglieder der Gruppe im September 2007 verkündete die Terrororganisation Islamische Dschihad Union, diesmal seien ihre Brüder festgenommen worden, aber andere würden es erneut versuchen, mit mehr Erfolg.

FRAGE: Warum stürzt sich nun gerade die usbekische Dschihad Union auf Deutschland?