Eine fliegende Untertasse für 16000 Mark: Dr. Paul S. Moller, ein bekannter Aerodynamik-Professor, glaubt an fliegende Untertassen. Und das mit Recht: Er fliegt selbst eine.

Mehr Auto-Geschichte(n) gibt's hier © Buddy Toomey /​ Hulton Archive /​ Getty Images

Mollers ovaler Prototyp startet und landet senkrecht, schwebt auf der Stelle und kann sich dabei um 360 Grad drehen. Der Flugkörper wiegt weniger als 300 kg, sein Durchmesser: knapp vier Meter. Zwei luftgekühlte 72-PS-Maschinen treiben mit ungewöhnlich hoher Umdrehungszahl zwei Propeller an, die wie Hubschrauberflügel parallel zur Erdoberfläche rotieren. Im Kerngehäuse des Apparats sind die Motoren und eine zentrale Luftkammer untergebracht. Weitere Luftkammern enthält die stromlinienförmige Aluminiumkarosserie, die mit rostfreien Stahlrohren auf dem Kerngehäuse befestigt ist.

Die Instrumente der "Untertasse" sind genauso unkompliziert wie die eines Autos. Auf dem Armaturenbrett finden sich Höhenmesser, Kompass, Benzinstandsanzeiger, Geschwindigkeitsmesser für Auf- und Abstieg. Gelenkt wird mit Steuerknüppel und zwei Pedalen: Der Luftstrom, den die Propeller erzeugen, wird so durch die Luftkammern der Karosserie gelenkt, dass die Maschine sich in jede gewünschte Richtung bewegen kann. Die zentrale Luftkammer im Kerngehäuse erzeugt den Luftkisseneffekt, der den Apparat startet.

Einziger Nachteil der Untertasse: Sie kann nicht ohne Motorenkraft segeln. Trotzdem stürzt sie nicht ab, wenn ein Motor ausfällt: Der übriggebliebene reicht für eine sanfte Landung aus. Akrobatische Nummern wie das power-slide hat der UFO-Fahrer nicht nötig. "Wer schon Auto fahren kann", erklärt Dr. Moller, "lernt das Fliegen der Untertasse mindestens ebenso schnell." Moller selbst ist kein Pilot - und er flog die Maschine schon beim erstenmal ganz sicher.

Vier Jahre Arbeit und 32 000 Mark hat der Professor in seine Erfindung investiert. Das Ergebnis ist ebenso einfach wie überzeugend. Und überraschend: In einer Zeit, in der für die Weiterentwicklung herkömmlicher Flugzeuge Milliardenbeträge aufgewendet werden, hat hier ein einzelner Ingenieur ein völlig neuartiges Luftfahrzeug erfunden, entwickelt, gebaut und fast bis zur Serienreife durchgetestet.