Hamburger SV – Manchester City 3:1

Der Hamburger SV darf dank einer Klasse-Vorstellung gegen Manchester City von seinem ersten Europapokal-Halbfinale seit 26 Jahren träumen. Die Spieler von Martin Jol feierten einen hochverdienten Sieg. Von dem frühen Rückstand durch Stephen Ireland nach nur 35 Sekunden unbeeindruckt, wendeten Joris Mathijsen (9.), der stark aufspielende Nationalspieler Piotr Trochowski (63./Handelfmeter) und der kurz zuvor eingewechselte Paolo Guerrero (78.) vor 50.500 begeisterten Zuschauern in Hamburg das Blatt. "Der Sieg ist wichtig. Das 1:0 aus der ersten Minute tut aber ein bisschen weh", sagte Hamburgs Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer.

Die letzten Zuschauer hatten nicht einmal ihre Plätze eingenommen, da rappelte es im Kasten von Keeper Frank Rost. Ireland spielte einen langen diagonalen Ball auf den 36-Millionen-Euro-Einkauf Robinho, der in diesem Jahr noch torlose Brasilianer düpierte Mathijsen und Collin Benjamin und legte auf den nach vorne geeilten Ireland auf. Mit rechts schob der irische Nationalspieler den Ball ins Netz. Im Gegensatz zu den Bayern bei deren Debakel in Barcelona, gaben die Hamburger sich aber nicht auf.

Anfangs auch ohne Guerrero, der im Vergleich zum 1:0 in Hoffenheim ebenso in der Startformation fehlte wie der nicht spielberechtigte Mikael Tavares, gelang den Norddeutschen schon früh der - fast schon erzwungene - Ausgleich. Zuerst waren noch der ins Team zurückgekehrte Mladen Petric (5.) und Michael Gravgaard (8.) an Manchester-Torwart Shay Given gescheitert. Dann war auch der irische Auswahlkeeper bei Mathijsens Kopfball nach einer Trochoswki-Ecke chancenlos. Und die offensiv ausgerichteten Hamburger machten weiter Dampf, jedoch ohne die Defensive zu vernachlässigen.

Trochowski scheiterte zweimal an Given (19./44.), Jonathan Pitroipa mit einem Kopfball-Heber an der Latte und Ivica Olic zielte mit einem akrobatischen Seitfallzieher Zentimeter zu hoch (44.). Deutlich wurde aber auch, dass mit den technisch versierten Gästen, die für 28 Millionen Euro binnen eines halben Jahres sich die Dienste des derzeit verletzten Vincent Kompany und des im UEFA-Pokal für City nicht spielberechtigten Nigel de Jong von den Hamburgern gesichert hatten, zumindest in der ersten Hälfte immer zu rechnen war. So wie nach einer knappen halben Stunde als Rost in höchster Not gegen Craig Bellamy rettete.

Vom Schwung der ersten Halbzeit war nach dem Seitenwechsel erstmal nicht mehr so viel zu sehen - nach einem zehnminütigen Durchatmen drehten die Hamburger wieder auf: Zuerst rettete Shaun Wright-Philipps kurz vor der Linie, dann krönte Trochowski seine starke Leistung mit dem verwandelten Elfmeter nach klarem Handspiel von Micah Richards. Der HSV drängte auf den dritten Treffer, den Guerrero dann unter großem Jubel der Fans erzielte.