Erstmals seit 130 Jahren wird beim Waschmittel-Hersteller Henkel eine Frau das Sagen haben. Die Henkel-Erbin Simone Bagel-Trah wird im September den Vorsitz des Aufsichtsrates übernehmen, kündigte der 73-jährige Amtsinhaber Albrecht Woeste am Montag an. Die 40-Jährige wird auch den Vorsitz des Gesellschafterausschusses übernehmen, der an der Geschäftsführung mitwirken kann.

Damit verjüngt Henkel seine Führung zum zweiten Mal binnen einem Jahr. Erst kürzlich war der heute 47-jährige Däne Kasper Rorsted auf den Posten des Vorstandsvorsitzenden gerückt.

Simone Bagel-Trah ist eine Ur-Ur-Enkelin von Firmengründer Fritz Henkel. Die promovierte Biologin war zunächst als selbstständige Beraterin tätig. Bereits seit dem Jahr 2000 ist sie geschäftsführende Gesellschafterin eines Forschungsunternehmens in Rheinbach bei Bonn. Woeste hatte Bagel-Trah bereits vor einem Jahr als seine Nachfolgerin nominiert.

Der Zeitpunkt des Generationswechsels war aber noch offen. In Unternehmenskreisen war die Rede von einer Übergangszeit von drei Jahren. Nun wird der Führungswechsel bereits nach rund eineinhalb Jahren vollzogen.

Die Aktionärsvertretung DSW sprach mit Blick auf die Neubesetzung beider Spitzenpositionen von einem Neuanfang. Die Gewinne des Düsseldorfer Konzerns waren im ersten Quartal 2009 deutlich zurückgegangen. Vor allem das Geschäft mit der wichtigen Klebstoffsparte lief schlechter. Bereits im Jahr 2008 hatte der Konzern ein Sparprogramm aufgelegt, 1000 Arbeitsplätze sollen hierdurch wegfallen.