Schon 28 von 64 Chormitgliedern blieben jetzt zu Hause, sagte der Opernsprecher Johannes Wunderlich am Freitag. Gleichfalls ausgestiegen ist die israelische Mezzosopranistin Dalia Schaechter, die für die weibliche Hauptrolle vorgesehen war. Der "Oberpriester" Samuel Youn warf ebenso das Handtuch wie Ulrich Hielscher, der nicht mehr als alter Hebräer zur Verfügung steht.

Der Regisseur Tilman Knabe siedelt die im biblischen Palästina spielende Handlung der Oper von Camille Saint-Saëns (1835-1921) im heutigen Nahen Osten an. Es gibt eine Schlacht mit Maschinengewehren und eine Massenvergewaltigung. Diese drastischen Szenen hätten einen großen Teil der Sänger schwer belastet und letztlich krank gemacht, sagte eine Sprecherin des Chors. Blut fließt allerdings erst zur Premiere am 2. Mai: "Im Moment wird noch trocken geprobt", sagte der Opernsprecher.

"Man ist offenbar auf der Opernbühne vieles nicht gewohnt", meinte Wunderlich – oder zumindest auf der Kölner Opernbühne. Gemessen an dem, was in Schauspielhäusern geboten werde, sei das Geschehen nicht gerade schockierend. Wunderlich verwies auf eine Düsseldorfer Macbeth-Inszenierung, bei der sogar mit Kot geworfen werde.

Zurzeit sei der Chor immer noch einsatzfähig, betonte er. Im Übrigen gebe es auch Sänger, die Tilman Knabes Arbeit lobten. Wunderlich habe nicht den Eindruck, dass es um Effekthascherei gehe oder dass zum Beispiel eine bestimmte Seite im Nahost-Konflikt angeprangert werden solle: "Der Regisseur legt es eher darauf an zu zeigen, wie austauschbar diese Gruppen sind."

Plattenrezensionen, Künstlerporträts und Netzradio rund um die Uhr gibt's auf zeit.de/musik "

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Klicken Sie hier, und unser RSS-Newsletter bringt Ihnen die Musik direkt auf den Schirm.