Es ist wie ein Moment der Erlösung. Ein Knopfdruck, das vertraute summende Geräusch, ein Blick auf den Bildschirm und das Gefühl: Ich bin verbunden, ich bin nicht allein, mein Körper, meine Probleme sind nicht mehr wichtig, wichtig ist jetzt nur noch mein Gehirn – und das der Maschine. Da haben sich zwei gefunden, die füreinander wie gemacht sind, die miteinander kommunizieren, beinahe verschmelzen, stundenlang, tagelang. Nur manchmal löst sich das menschliche Gehirn aus dem Sog und fragt: Was macht diese Maschine mit mir?

Glaubt man dem amerikanischen Neurowissenschaftler Gary Small, so macht die Maschine sehr viel mit dem menschlichen Gehirn. "Der tägliche Umgang mit Hightech-Erfindungen führt dazu, dass Hirnzellen sich verändern und Neurotransmitter freigesetzt werden, wodurch allmählich neue neuronale Bahnen in unserem Gehirn gestärkt und alte geschwächt werden", schreibt er. Er sieht sogar einen "Evolutionsprozess" am Werk, der mit nie da gewesener Geschwindigkeit voranschreite.

Small leitet das Memory and Aging Research Center an der Universität Los Angeles und hat zusammen mit seiner Frau, der Wissenschaftsjournalistin Gigi Vorgan, ein Buch mit dem ins Auge springenden Titel iBrain geschrieben. Darin fragen sie vor allem, wie die neue Medienwelt Gehirn und Seele unserer Kinder verändert. Denn keine Generation vor ihnen ist der Stimulation durch Medien in solchem Umfang ausgesetzt gewesen.

Kinder und Jugendliche seien die "digital natives", die Eingeborenen im Lande Digitalia, denn sie sind mit Computer und Handy aufgewachsen und haben ihr Gehirn in einer besonders sensiblen Phase auf diese Medien eingestellt.

Ihnen gegenüber stehen die "digital immigrants", die Einwanderer, die erst im Erwachsenen-Alter den Umgang mit dem Computer erlernt haben, also alle über 35, 40 Jahren, Babyboomer und Senioren. Diese älteren Semester könnten sich, wie Small und Vorgan sehr amerikanisch formulieren, "sogar noch daran erinnern, dass man nur einen einzigen Fernseher zu Hause hatte – vielleicht nicht einmal einen Farbfernseher".

Viele Erwachsene mittleren Alters und Senioren gehen inzwischen routiniert mit dem Computer um. Dennoch trennt sie von den digitalen Einheimischen eine Kluft, die Small/Vorgan "brain gap" nennen. Denn das menschliche Gehirn hat seine größte Plastizität, die größte Formbarkeit in den Kindheitsjahren; in diesen Jahren wird eine Vielzahl von neuronalen Verschaltungen gebildet, die später "zurückgestutzt" werden. In der Sprache der Neurowissenschaften heißt das "pruning": Verbindungen, die das Gehirn für unnötig erachtet, die selten abgefragt werden, werden wieder gekappt. Um 60 Prozent reduziert sich die Anzahl der Synapsen in der Adoleszenz.

Die Zeit, die Kinder und Jugendliche heute mit Smartphones, Nintendos und Computern verbringen, können sie nicht nutzen, um etwa zu lesen, zu musizieren, miteinander Sport zu treiben oder Gespräche zu führen. Small sieht daher eine "Schwächung der neuronalen Schaltkreise, die für den zwischenmenschlichen Kontakt zuständig sind" – digitale Eingeborene seien etwa schlechter in der Lage, körpersprachliche Signale ihres Gegenübers zu deuten.

Gewöhnt an eine rasche Abfolge von visuellen und auditiven Reizen finden sie es schwer, ihre volle Aufmerksamkeit auf eine Sache zu richten oder über längere Zeit zuzuhören. Sie neigen dazu, mehrere Medien parallel zu nutzen und zeigen vermehrt Symptome einer Aufmerksamkeitsdefizitsstörung (ADHS).