Am Eis hängt das Leben – zumindest im antarktischen Ozean. Löst es sich auf, verschwinden die Algen. Und das bringt Krill, Fisch und Vogel in die Bredouille.

Tosende Stürme, beißende Kälte und das stete Risiko einer Eisbergkollision halten sie nicht auf: Die Abenteuertouristen haben die Antarktis entdeckt und suchen sie in immer größerer Zahl auf. Innerhalb von nur weniger Jahren wuchs die Zahl finanzkräftiger Reisender, die sich den teuren Abstecher ins ewige Eis leisten können, um 3700 Prozent – Zahlen, von denen die Fremdenverkehrsbranche andernorts meist nur träumen kann.

Erleichtert wird den knapp 40.000 Besuchern, die auf Kreuzfahrtschiffen letzte Saison den Südkontinent kennenlernten, der Aufenthalt mittlerweile durch höhere Temperaturen. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Klima auf der antarktischen Halbinsel – dem beliebtesten Ziel – von einem kalten und trockenen Polartyp zu mild-feuchten subantarktischen Bedingungen gewandelt, denn die Erderwärmung hat die Region voll im Griff: Verglichen mit 1950 stiegen die Durchschnittstemperaturen um 2,5 Grad Celsius – fast fünf Mal so viel wie im globalen Mittel. Was der Touristen Freud, ist jedoch anderer Lebewesen Leid, wie Martin Montes-Hugo von der Rutgers University und seine Kollegen berichten. Denn das Tauwetter rafft nicht nur die Gletscher an Land hinweg und sorgt dafür, dass sich heute grünes Gras ausbreitet, wo vor wenigen Jahren noch nacktes Geröll vorherrschte. Die Aufheizung bringt offensichtlich auch die Nahrungsnetze im Meer durcheinander.

Dieser Kreislauf aus Fressen und Gefressenwerden hängt eng mit dem Meereis zusammen, das im Winter stets neu gefriert und einen der wichtigsten Regelfaktoren im Südozean bildet. Seit dem Ende der 1970er Jahre nahm dessen Ausdehnung an der Westküste der antarktischen Halbinsel jedoch deutlich ab, und seine Überlebensdauer verkürzte sich drastisch: Mittlerweile vereist der Ozean im Herbst 54 Tage später und taut im Frühling 31 Tage eher auf. Parallel dazu lösten sich im vergangenen Vierteljahrhundert sieben bedeutende Schelfeisgebiete – ihre Gefrornis ist eigentlich dauerhafter – völlig auf oder schrumpften zumindest beträchtlich: Insgesamt 25.000 Quadratkilometer Eisfläche gingen verloren.

Das Eis beherbergt jedoch verschiedene Algenarten, die sich vor allem in den so genannten Solekanälchen ansiedeln – kleinen Hohlräumen, in denen sich sehr salzhaltiges Wasser anreichert. Sie bilden das wichtigste Futter des Krills, eines kleinen Krebstierchens, dessen Biomasse die aller Menschen übersteigt und das zahlreichen Fischen, Seevögel, aber auch den mächtigen Walen als Hauptnahrung dient. Der Verlust des Meereises trifft somit ganz konkret die Basis dieser Versorgungskette, wie Montes-Hugos Team anhand von Satellitendaten und Messreihen vor Ort entdeckte: Um bis zu 75 Prozent ging im Laufe der Zeit die pflanzliche Biomasse im Februar zurück – der Hauptsaison der Algenblüte.

Zeitgleich ersetzten eisintolerante Arten ihre zwingend darauf angewiesenen Verwandten, doch können sie den Verlust bei Weitem nicht aufwiegen. Das hänge auch mit den veränderten Wetterbedingungen zusammen, die der Eisverlust ausgelöst hat, meinen die Forscher. Das Meereis beruhigt das Wasser und verhindert, dass es aufgewühlt wird. Da zeitgleich mit der Schmelze die Zahl und Intensität von Stürmen in der Region zugenommen hat, mischen sich nun die Wasserschichten intensiver. Der Ozean trübt sich ein, weniger Licht durchdringt ihn, und es verringert sich die für die Fotosynthese verfügbare Energiemenge. Mit den Winden dringen zudem mehr Tiefdruckgebiete in die Region vor, deren Wolkenbedeckung die Lichtausbeute noch zusätzlich erschwert.