Allgemein

  • Bedarf. Prüfen Sie vor Vertragsabschluss, ob Sie die angebotene Police tatsächlich benötigen. Wenn Sie einen Schaden, den diese Versicherung abdeckt, nicht aus eigener Tasche bezahlen können, ist sie sinnvoll. Eine ausführliche Übersicht von unbedingt notwendigen bis zu überflüssigen Versicherungen finden Sie im Testkompass.
  • Zahlungsweise. Sie sparen zwischen drei und fünf Prozent des Beitrags, wenn Sie jährlich statt in monatlichen Raten zahlen.
  • Durchblick. In Finanztest 5/2009 oder online finden Sie kurze, kostenpflichtige Übersichtstabellen der derzeit günstigsten oder besten Policen für Auto-, Privathaftpflicht- und Hausrat­versicherungen, Wohn­gebäude- und Elementar­schaden­schutz, Risikolebens- und Auslandsreise-Kranken­versicherungen, Berufs­unfähig­keits- plus Todes­fallschutz sowie Verkehrs­rechts­schutz.

Familien und Alleinerziehende

  • Basisschutz. Jeder sollte unbedingt eine Privathaftpflichtversicherung mit einer Versicherungssumme von mindestens drei Millionen Euro besitzen. Achten Sie als Eltern auf nötige Zusatzleistungen. Um Ärger zu vermeiden, sollte der Versicherer zum Beispiel auch dann zahlen, wenn Ihr Kleinkind etwas anrichtet, für das es nicht haftbar gemacht werden kann. Pro Familie reicht eine Versicherung.
    Weitere Infos: Test Privathaftpflicht: Über 250 Tarife im Test.
  • Krankenversicherung. Eine Krankenversicherung ist Pflicht. Sind Sie gesetzlich versichert, sind auch Ihre Kinder beitragsfrei mitversichert.
  • Auslandsreise-Krankenversicherung. Wenn Sie ins Ausland verreisen, sollten Sie eine Auslandsreise-Krankenversicherung abschließen. Sie zahlt zum Beispiel einen medizinisch notwendigen Krankenrücktransport. Der kann leicht mehrere Tausend Euro kosten.
    Weitere Infos. Tests Auslandsreise-Krankenversicherung: Jahresverträge für mehrere Kurzreisen und Spezialtarife für lange Privatreisen.
  • Einkommen. Denken Sie frühzeitig an eine gute Berufs­unfähig­keits­versicherung. Sie zahlt Ihnen eine Rente, wenn Sie Ihren Beruf aus gesund­heit­lichen Gründen aufgeben müssen. Weiterer Vorteil. Dadurch sichern Sie auch Ihre Familie ab. Achten Sie auf die Vertrags­bedingungen.
    Weitere Infos. Test Berufsunfähigkeitsschutz: Top-Angebote für eine hohe Rente.
  • Invaliditätsschutz. Schließen Sie für Ihre Kinder eine Kinderinvaliditätsversicherung ab. Wenn Sie sich grundsätzlich nur die preiswertere Unfallversicherung leisten können, achten Sie auf eine hohe Progressionsstufe. Dann zahlt die Versicherungsgesellschaft zumindest bei schweren Schäden sehr viel.
    Weitere Infos. Test Kinderinvaliditätsversicherung: Absicherung für den Notfall.
  • Todesfallschutz. Eine Risikolebensversicherung mit ausreichender Todes­fall­summe ist ein Muss, wenn Sie Ihre Lieben finan­ziell ab­sichern möchten. Im Erns­tfall erhält Ihre Familie eine vorher vereinbarte Summe, die sie beispielsweise für die Tilgung eines Hypotheken­darlehens einsetzen kann.
    Weitere Infos. Test Risikolebensversicherung: Für die Liebsten vorsorgen.

Senioren

  • Seniorentarif. Ab Rentenbeginn oder schon ein paar Jahre vorher bieten viele Versicherer günstige Sondertarife für Senioren an. Fragen Sie bei Ihrem Versicherer danach.
  • Senioren-Unfallpolicen. Viele Versicherer haben spezielle Senioren-Unfallversicherungen im Programm, die Hilfeleistungen wie Einkauf, Putzen oder einen Mahlzeiten-Bringdienst enthalten. Finanztest empfiehlt: Behalten Sie Ihre herkömmliche Unfallversicherung, wenn Sie vor allem auf die Kapitalauszahlung bei Invalidität Wert legen und die in den Seniorenpolicen enthaltenen Hilfeleistungen nicht benötigen. Eine normale Police ist oft leistungsstärker und preisgünstiger als der Senioren-Spezialtarif.
    Weitere Infos. Test Senioren-Unfallversicherung: Diese Policen helfen wirklich.

Kündigung

  • Kündigungstermine. Prüfen Sie, welche Kündigungsfristen für Ihre Verträge gelten. Eine ausführliche Übersichtstabelle der Kündigungstermine für die einzelnen Versicherungssparten, finden Sie kostenlos unter www.test.de/versicherung-kündigen.
  • Anruf. Reden Sie vor einer Kündigung mit dem Versicherer. Viele Anbieter bieten dann plötzlich günstigere Tarife, weil sie nur ungern Kunden verlieren.
  • Einschreiben. Kündigen Sie immer schriftlich - am besten per Einschreiben mit Rückschein. Gerade wenn die Kündigungsfrist in Kürze abläuft, haben Sie so einen Nachweis, dass Sie das Schreiben rechtzeitig abgeschickt haben.