Beim Fischkauf steht man heutzutage mit einem Bein am Ökopranger: Kabeljau aus der Ostsee geht gar nicht wegen Überfischung. Der aus der Arktis wäre o. k. und pazifischer ginge auch, dann aber nur der aus nachhaltiger Fischerei.

REZEPTOR empfiehlt fürs gute Gewissen kurz vor dem Gang zum Fischhändler sich einmal kurz so was wie den wwf Fischratgeber durchzulesen.

Der empfiehlt uns heute Seelachs aus der Nordsee, von Profis auch "Köhler" genannt. Davon kauft man für jeden Esser ein schönes Filet mit Haut à 150 Gramm.

Zurück in der Küche erst mal den Ofen auf 200 Grad Oberunterhitze vorheizen. Grüner und violetter Spargel muss eigentlich nicht geschält werden, manchmal haben große Stangen aber unten so holzige Stellen, die kann man getrost wegschneiden. Kurz unter fließendem Wasser abbrausen, wieder trocken schütteln und in eine große Auflaufform oder auf ein kleines Backblech legen. Mit Salz und Puderzucker bestreuen.

Dann in einem kleinen Topf 100 Gramm Butter schmelzen und diese über den Spargel gießen. Alufolie drauf und in der Ofenhitze eine halbe Stunde sich selbst überlassen. Je nach Ofen, Auflaufform und Spargel kann es auch weniger lange dauern, einfach nach 20 Minuten mal mit einem kleinen scharfen Messer in die Stangen pieksen.

Je näher man an den optimalen Garpunkt kommt, darf man sich auch mal ne kleine Scheibe abschneiden und – Vorsicht, heiß! – probieren.