Laut einer Umfrage des Populus-Instituts hat die Partei binnen drei Wochen neun Prozentpunkte eingebüßt und kommt in der Gunst der Wähler nur noch auf 16 Prozent der Stimmen. Dagegen legte die europakritische Partei Ukip um 13 Punkte zu und zieht mit 19 Prozent an Labour vorbei. Stärkste Partei werden demnach die konservativen Tories von Oppositionschef David Cameron mit 30 Prozent (minus 4 Punkte).

Sollte Labour bei der Europawahl tatsächlich deutlich unter 20 Prozent abstürzen, wäre es das schlechteste Ergebnis bei einer landesweiten Wahl seit dem Ersten Weltkrieg. Obwohl alle großen Parteien von dem Spesenskandal betroffen sind, sehen die Wähler Regierungschef Brown und seine Partei am stärksten beschädigt. Die Zeitung Daily Telegraph hatte enthüllt, wie Parlamentsabgeordnete ihre Diäten mit Hilfe der Spesenregelungen aufbesserten. Dabei wurden unter anderem Rechnungen für Hundefutter, Pornofilme und die Renovierung ganzer Wohnungen eingereicht.

Abgeschlagen ist Labour auch mit Blick auf die nächste Parlamentswahl. Hier führen die Tories klar mit 41 Prozent (plus 2 Punkte). Labour kommt auf 21 Prozent (minus 5), die kleinere Oppositionspartei der Liberaldemokraten liegt demnach bei 15 Prozent (minus 7). Die nächste Parlamentswahl muss spätestens im Mai 2010 stattfinden, Brown kann den Termin aber auch vorziehen.