Das Inlandsgeschäft sei um 52 Prozent und die Orders aus dem Ausland sogar um 60 Prozent zurückgegangen, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) mit. Das ist der stärkste Einbruch seiner Geschichte. Im März war die Zahl der Neubestellungen um 35 Prozent im Vergleich zum Vormonat zurückgegangen. Im Dreimonatsvergleich von Februar bis April beträgt das Minus 47 Prozent.

"Die Befürchtungen, dass sich die schlechten Nachrichten mit dem Auftragseingang im April fortsetzen, haben sich leider bewahrheitet: Das Rekordergebnis des Vorjahres mit ungewöhnlich vielen Großaufträgen, kombiniert mit einem durch die Osterfeiertage verursachten Kalendereffekt, bescherten dem ohnehin schon gebeutelten Maschinenbau ein Minus von 58 Prozent", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Nur die Frühindikatoren lassen hoffen." Der Verband erwartet für 2009 einen Rückgang des Produktionsvolumens um zehn bis 20 Prozent und einen Verlust von rund 25.000 Arbeitsplätzen.