Die EU-Kommission will den am Mittelmeer gelegenen Mitgliedstaaten helfen, die besonders von anhaltenden Flüchtlingsströmen betroffen sind. Innenkommissar Jacques Barrot sagte der Tageszeitung Die Welt, er werde die EU-Innenminister in einem Brief bitten, Solidarität zu zeigen und Flüchtlinge bei sich aufzunehmen. Dazu plant Brüssel ab dem Sommer ein Pilotprojekt, bei dem Kontingente von Asylsuchenden in weniger betroffenen EU-Ländern aufgenommen werden. "Wir können Malta, Zypern und andere Staaten nicht allein lassen", so Barrot. Wenn man die derzeitige Pro-Kopf-Zahl von Flüchtlingen auf Malta auf Deutschland umrechne, so Barrot, hätte die Bundesrepublik derzeit mehr als zwei Millionen Asylsuchende zu verkraften.

Mit Blick auf Berlin verwies Barrot darauf, dass Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) jüngst ebenfalls europäische Solidarität bei der Aufnahme irakischer Christen eingefordert habe. Mit seinem dringenden Anliegen könne er keine Rücksicht auf Finanzkrise oder Wahlen nehmen, so Barrot weiter. Asylpolitik ist laut EU-Recht allein Sache der Mitgliedstaaten.