Das jedenfalls werfen drei US-Mediziner in einem Beitrag des renommierten Fachblattes New England Journal of Medicine (NEJM) den Versicherungsunternehmen vor. So habe das britische Versicherungsunternehmen Prudential Chart beispielsweise für insgesamt 1,4 Milliarden Dollar Aktien von Tabakkonzernen gekauft. Und der kanadische Versicherer Sun Life hält laut Magazin-Bericht Aktien im Wert von 890 Millionen Dollar am Tabakgiganten Altria Chart. Unter dessen Dach produziert unter anderem der Konzern Philip Morris USA, der für die Zigarettenmarken Marlboro und L&M bekannt ist.

Die drei Mediziner, Wesley Boyd, David Himmelstein und Steffie Woolhandler, berufen sich dabei auf die Datenbank "Osiris", die täglich aktualisierte Zahlen über Unternehmen der Zigarettenindustrie bereithält. Die meisten der genannten Unternehmen weisen die Vorwürfe zurück; nur das US-Unternehmen Prudential Financial räumte seine Beteiligung an den Tabakkonzernen ein. Die Gesamtsumme von 264 Millionen Dollar sei "einigermaßen genau", sagte ein Unternehmenssprecher dem Magazin Time.