Medienberichten wie im Star zufolge gab es zum Teil chaotische Szenen beim Transport der Fans zum und aus dem Ellis-Park-Stadion in Johannesburg. Hier spielte am Sonntagabend die südafrikanische Heimmannschaft gegen Irak (0:0). Viele verpassten die Eröffnungsfeier, weil sie im Stau feststeckten und auch das Park-and-Ride-System habe nur ungenügend funktioniert.

In Johannesburg hatten sich die Behörden dem Druck der Taxibetreiber gebeugt und ein weitgehend fertiggestelltes Schnellbus-System nicht für den Einsatz beim Confed Cup freigegeben. Stattdessen wird der Transport der Fans vom und zum Stadion von Sammelparkplätzen aus mit Bussen und Minibussen abgesichert.

Die Ergebnisse der ersten Spiele

Mit dem Erfolg sicherte sich Spanien nach dem ersten Spieltag des Confederations Cup die Tabellenführung in der Gruppe A. Der Europameister gewährte den Underdogs aus Neuseeland im Royal Bafokeng Stadion von Rustenburg nicht den Hauch einer Chance.

Vor nur 15.000 Zuschauern erzielte Stürmer Fernando Torres bereits in den ersten Minuten einen lupenreinen Hattrick (6./14./17. Minute), später folgten noch Tore von Cesc Fabregas (24.) und David Villa (48.).

Weniger erfolgreich waren die Veranstalter des Turniers, die in derselben Gruppe starten. Südafrika kam im ersten Spiel des Turniers nicht über ein torloses Unentschieden gegen den Asien-Meister aus dem Irak hinaus. Das 0:0 vor 48.827 Zuschauern im fast ausverkauften Ellis-Park-Stadion von Johannesburg bedeutete einen Rückschlag für die Gastgeber, die sich den Einzug ins Halbfinale erhoffen.

Der Conderations Cup gilt als Testlauf für die Weltmeisterschaft 2010. Ausrichter Südafrika hofft, dass das Turnier im nächsten Jahr die einheimische Wirtschaft ankurbelt. Noch bestehen Zweifel, ob das Land imstande ist, eine derartige Großveranstaltung organisieren zu können. So ist die Sicherheit ein viel diskutiertes Thema.