Barack Obama erhöht den Druck auf die Spitzenverdiener in den USA. Staranwalt Kenneth Feinberg soll künftig die Einkünfte der 100 bestbezahlten Beschäftigten in Großkonzernen überprüfen, die milliardenschwere Staatshilfen erhielten, teilte das US-Präsidialamt mit. Dazu zählten die Chefs der Bank of America, der Großbank Citigroup und des Versicherers AIG. Feinberg leitete zuvor den staatlichen Entschädigungsfonds für die Opfer der Anschläge vom 11. September 2001.

Die hohen Gehälter und Bonuseinkünfte der Führungskräfte von Banken und anderen Unternehmen, die in der Finanzkrise ins Trudeln geraten und plötzlich auf Staatsgelder angewiesen waren, hatten in den USA zuletzt Entrüstung ausgelöst.

Die Regierung fordert zudem neue Gesetze, um gewöhnlichen Aktionären mehr Mitsprache bei der Bezahlung von Firmen-Chefs einzuräumen. Zudem verlangte US-Finanzminister Timothy Geithner vom Kongress, der Börsenaufsicht SEC neue Befugnisse bei der Entlohnung von Managern zu erteilen.

"Die Finanzkrise hat viele Ursachen - die Praxis der Bezahlung von Managern hat ebenfalls dazu beigetragen", sagte Geithner. Einkommen müssten an Leistung gekoppelt werden. Eine staatliche Begrenzung für Spitzengehälter solle es aber nicht geben. Allerdings sollten Aufseher und Aktionäre Managergehälter besser kontrollieren können.

Nach Angaben der US-Notenbank Fed bleibt die Wirtschaftslage in den USA weiter angespannt. Allerdings gebe es Anzeichen für eine langsame Erholung, erklärte die Federal Reserve in ihrem am Mittwoch vorgelegten Konjunkturbericht "Beige Book". Die Gesamtlage sei im Mai schlecht geblieben und habe sich in Teilbereichen weiter verschlechtert. Trüb sieht es den Währungshütern zufolge besonders auf dem Arbeits-, Immobilien- und Kreditmarkt aus.

In einigen Regionen gebe es jedoch die Hoffnung, dass sich die wirtschaftliche Lage verbessere, erklärte die Fed. Unter anderem sei mancherorts die Arbeitslosenquote nicht mehr so stark gestiegen wie zuvor. Die US-Notenbank hat den Leitzins auf nahezu Null gesenkt und zusätzlich über eine Billion Dollar in die Wirtschaft gepumpt, um gegen die schwerste Rezession seit Jahrzehnten anzukämpfen.