Der US-Bürgerrechtler Jesse Jackson, ein enger Freund der Familie, sagte nach einem Besuch, die Angehörigen des Popstars seien beunruhigt, weil sich Murray einem Gespräch mit ihnen entziehe.

Unklar ist, was mit Jacksons Erbe passieren wird. Laut dem People-Magazin verweigern Jacksons Rechtsanwälte den Angehörigen das Testament. "Die Familie hat keine Ahnung, was sie tun soll. Sie wissen noch nicht einmal, wann sie ihn beerdigen sollen", sagte ein Informant. "Sie bekommen keine Antworten von Michaels Anwälten."

Unterdessen zeichnet sich ein Tauziehen um Jacksons Kinder Prince (12), Paris (11) und Blanket (7) ab. Medienberichten zufolge erwägt Jacksons Ex- Frau Debbie Rowe, Anspruch auf das Sorgerecht für die beiden älteren Kinder zu erheben. Sie ist die leibliche Mutter der beiden. Die Mutter des kleinen Blanket ist nicht bekannt.

Derzeit sind alle drei Kinder bei ihrer Großmutter Katherine Jackson. Die Familie werde mit allen Mitteln darum kämpfen, dass die Kinder bei ihr blieben, berichtete der Internetdienst tmz.com unter Berufung auf Angehörige.

Jackson, einer der größten Popstars aller Zeiten, war am Donnerstag völlig überraschend im Alter von 50 Jahren gestorben. Er erlitt in seiner Villa einen Herzstillstand. Fans auf der ganzen Welt trauerten um ihren King of Pop. Die Familie bedankte sich bei den Anhängern für alle Anteilnahme und Unterstützung.