Der erste Titel in der deutschen EM-Geschichte ist zum greifen nah. Die Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch bezwang im Halbfinale der Europameisterschaft in Schweden den Rekord-Titelträger Italien mit 1:0 (0:0) und steht somit im Finale. Für die deutschen Nachwuchskeeper ist es das erste Endspiel seit 1982.

Die deutsche Elf trifft im Finale am Montag (20.45 Uhr) in Malmö auf England. Das Team von der Insel behielt im Elfmeterschießen beim 5:4 gegen Gastgeber Schweden die Nerven. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung stand es in Göteborg 3:3. Im letzten Gruppenspiel hatten sich Deutschland und England am Montag noch 1:1 getrennt.

Vor 8094 Zuschauern im Olympiastadion von Helsingborg erzielte der Hoffenheimer Andreas Beck in der 48. Minute das "goldene Tor" für Deutschland. Im Kampf um den EM-Titel muss die Mannschaft auf Ashkan Dejagah (Gelbsperre) verzichten.

Den erst zweiten Versuch, um in ein U 21-EM-Finale zu gelangen, mussten die Deutschen ohne ihren Kapitän Sami Khedira unternehmen. Der Stuttgarter, der wegen eines Blutergusses im rechten Knie zwei Tage nicht trainiert hatte, wurde nicht rechtzeitig fit.

Der Münchner Fabian Johnson kam neu in die Anfangself, in die auch Sebastian Boenisch nach auskurierter Verletzung sowie die zuletzt auf die Bank beorderten Marko Marin und Dennis Aogo zurückkehrten. Und diesmal war die DFB-Elf von Beginn an aktiv. Ersatzkapitän Benedikt Höwedes (4.) und Aogo (5.) boten sich früh gute Torchancen.

Doch wurden die Defizite im Spielaufbau gegen die ballsicheren Südeuropäer wieder deutlich. Vor allem bei Standardsituationen hatten die starken Italiener eine Vielzahl an guten Möglichkeiten.

Sebastian Giovinco (7.) und Marco Motta (17.) zwangen Torhüter Manuel Neuer zu Glanzparaden, bei Marco Andreollis Kopfball an die Latte (8.) hatte der Schalker Schlussmann das Glück auf seiner Seite. Auch der zuletzt gesperrte Jungstar Mario Balotelli (24.) machte mit einem scharfen Schuss aufs Tornetz auf sich aufmerksam.

Mit einem für die Deutschen glücklichen 0:0 ging es in die zweite Halbzeit. Nach dem Wechsel hatte der DFB-Nachwuchs wieder den besseren Start und diesmal auch das nötige Glück, dass Becks Aufsetzer aus großer Distanz den Weg an Torwart Andrea Consigli vorbei ins Tor fand.

Bei dem italienischen Gegner machte sich eine Abschlussschwäche bemerkbar, so dass Deutschland ihre Führung bis zum Abpfiff verteidigen konnte.