Rund 300 Akten der Finanzaufsicht Bafin lägen seit mehreren Wochen im Ministerium, sagte der Linkspartei-Abgeordnete Axel Troost auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der FDP und den Grünen in Berlin. Das Ministerium schaffe es nicht, die Akten schnell genug an den nötigen Stellen zu schwärzen. Der Ausschuss befrage kommenden Donnerstag Bafin-Präsident Jochen Sanio, jedoch fehlten dazu die Akten. "Das ist ein Skandal (...), wie hier mit uns umgesprungen wird", sagte Troost.

Die HRE war im September 2008 an den Rand des finanziellen Zusammenbruchs geraten. Die mit mehr als 100 Milliarden Euro gerettete HRE ist inzwischen fast vollständig in der Hand der Bundesregierung. Der Untersuchungsausschuss soll klären, ob die Finanzaufsicht bei der HRE versagt hat, ob allein die Pleite des US-Instituts Lehman Brothers Schuld an der Misere war und ob der Beinahe-Zusammenbruch durch ein frühzeitiges Eingreifen hätte verhindert werden können. An diesem Dienstag ist Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann als Zeuge vor den Ausschuss geladen.