Bis zum Nachmittag war der Stau auf 15 Kilometer geschrumpft, da der nachkommende Verkehr aus Deutschland schwächer wurde, wie der österreichische Autofahrerklub ÖAMTC mitteilte. Reisenden auf der Fahrt nach Italien wurde geraten, ab Bischofshofen auf Bundesstraßen auszuweichen.

Schon zwischen München und Salzburg gab es dichten Verkehr auf der Autobahn. Vor allem nach Unfällen kam es zu Behinderungen. Zwischen den Autobahnkreuzen München-Nord und München-Ost staute sich der Verkehr nach einem Unfall auf der A99 zeitweise auf einer Strecke von neun Kilometern.

Auch Richtung Norden bildeten sich Staus auf mehreren Kilometern Länge. So meldete die Polizei auf der Autobahn 7 zwischen Fulda und Hannover 20 Kilometer Stau.