Insgesamt fielen 247.000 Jobs weg, wie das Arbeitsministerium am Freitag mitteilte. Das ist der niedrigste Stellenabbau seit August 2008. Zudem wurden im Mai und Juni 43.000 Arbeitsplätze weniger gestrichen als zunächst angenommen.

Von Reuters befragte Analysten hatten für Juli ein Minus um 320.000 erwartet. Die Arbeitslosenquote fiel auf 9,4 Prozent und ging damit zum ersten Mal seit April 2008 zurück. Damit verfestigen sich die Anzeichen dafür, dass sich die USA aus der Rezession befreien.

Die Entwicklung am Arbeitsmarkt ist entscheidend für die Konsumausgaben, die wiederum rund zwei Drittel der Wirtschaftsleistung in den USA ausmachen. Seit Ausbruch der Rezession in den USA Ende 2007 sind der Krise bereits 6,7 Millionen Arbeitsplätze zum Opfer gefallen.