Die ehemalige thüringische Bundestagsabgeordnete und Ex-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld riet ihrer Partei zur Trennung von Ministerpräsident Dieter Althaus. Zwei Tage nach der Landtagswahl in Thüringen sagte Lengsfeld dem Tagesspiegel: "Die CDU muss jetzt zeigen, dass es ihr um die Zukunft Thüringens und nicht um eine Personalie geht."

Das wichtigste Ziel in den nächsten Wochen sei "die Verhinderung einer rot-roten Landesregierung". Dafür habe die CDU in Thüringen "den Schlüssel in der Hand", sagte Lengsfeld. Jetzt gehe es um die Bildung einer großen Koalition mit der SPD unter CDU-Führung. Einer solchen Koalition werde die SPD allerdings nicht zustimmen können, "wenn sie damit Dieter Althaus zu einer weiteren Legislaturperiode als Regierungschef verhilft". Sie forderte die Thüringer CDU auf, "den SPD-Mitgliedern einen überzeugenden Grund zu geben, mit der CDU in Thüringen zu regieren".

Lengsfeld war bis 2005 Thüringer Bundestagsabgeordnete und kämpft in diesem Jahr um ein Direktmandat im Berliner Stadtbezirk Kreuzberg-Friedrichshain.