In der thailändischen Hauptstadt Bangkok haben Hunderte Regierungsgegner das Außen- und Finanzministerium gestürmt. Sie gelangten trotz verstärkter Polizeipräsenz in die Gebäude, schwenkten Fahnen und tanzten. "Morgen werden wir alle Ministerien stürmen", sagte der Anführer der Proteste, Suthep Thaugsuban . Die Aktion war Teil einer Großdemonstration gegen die Regierung von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra, der Schwester des im Exil lebenden früheren Regierungschefs Thaksin Shinawatra. 

Die Opposition wirft ihr vor, Thaksin kontrolliere nach wie vor die thailändische Regierung. Thaksin war 2006 nach einem Militärputsch abgesetzt worden, 2008 floh er aus Thailand . Er wurde in Abwesenheit zu zwei Jahren Haft wegen Korruption verurteilt. Die Regierung versucht, ihn zu rehabilitieren – zur Empörung der Opposition und der Demonstranten. Yingluck war 2011 mit deutlicher Mehrheit gewählt worden.

Nach Angaben der Polizei zogen rund 30.000 Menschen durch Bangkok. Sie waren zu 13 staatlichen Einrichtungen unterwegs. Sie belagerten Regierungsgebäude sowie Fernsehsender, Kasernen und Polizeiwachen. Teilnehmer der Kundgebungen riefen "Thaksin raus - Armee rein!" Rund 50.000 Anhänger der Regierung, sogenannte Rothemden, hatten sich über Nacht in einem Fußball-Stadion in einem Vorort von Bangkok versammelt.

Die Behörden korrigierten die Zahl der Teilnehmer von regierungsfeindlichen Demonstranten vom Sonntag auf 180.000. Zunächst war die Zahl mit 90.000 angegeben worden. Es waren die größten Proteste in Bangkok seit Jahren.

Umstrittener Amnestieplan

Die Opposition hatte ihre Anhänger als Reaktion auf einen umstrittenen Amnestieplan der Regierung mobilisiert. Sie fürchtete, dass die Amnestie auch dem im Exil lebenden Thaksin zugute kommen und dieser nach Thailand zurückkehren könnte. Zwar wurde das Gesetz vom Senat kürzlich abgewiesen, doch dauern die Proteste an.

Nach dem Sturz von Yinglucks Bruder Thaksin Shinawatra im Jahr 2006 hatte es in Thailand Unruhen gegeben, an denen sowohl dessen Anhänger als auch seine Gegner, die der Monarchie nahestehen, beteiligt waren. Bei wochenlangen Protesten von Anhängern Thaksins gegen die damalige Regierung waren im Frühjahr 2010 mehr als 90 Menschen getötet worden.

Die oberste Staatsgewalt geht in Thailand von König Bhumibol Adulyadej aus. Der 85-jährige Monarch ist krank. Seit 1932 gab es in Thailand 18 Umstürze und Putschversuche.