Der US-Kongress soll nach dem Willen von Außenminister John Kerry während der laufenden Atomgespräche mit dem Iran keine neuen Sanktionen gegen das Land aussprechen. Kerry werde Mitgliedern des zuständigen Senatsfinanzausschusses seinen Standpunkt darlegen, sagte Außenamtssprecherin Jennifer Psaki. Dabei werde Kerry klarmachen, dass die Verabschiedung neuer Strafmaßnahmen "ein Fehler wäre".

Zwar habe Kerry in seiner Zeit als Senator einige Male selbst für Sanktionen gegen Iran gestimmt, doch zu diesem Zeitpunkt wäre das ein "Votum für oder gegen die Diplomatie", sagte Psaki. Die Verabschiedung neuer Strafmaßnahmen müsse ausgesetzt werden, um die Atomgespräche fortzusetzen. Die Regierung werde die Strafmaßnahmen nicht einseitig zurücknehmen, sagte Psaki. Vielmehr gehe es um eine "vorübergehende Pause", um die Verhandlungen mit dem Iran zu erleichtern.

Eine Reihe von US-Abgeordneten stemmt sich gegen ein internationales Abkommen mit dem Iran, das als Gegenleistung für Einschränkungen beim iranischen Atomprogramm eine Lockerung von Sanktionen vorsieht. Die Kritiker befürchten, dass das Abkommen den Druck vom Iran nimmt, ohne dass er zu umfassenden Zugeständnissen gezwungen worden wäre.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Beziehungen, Bob Menendez, nannte weitere Sanktionen eine "notwendige Versicherung" für die Gespräche mit Teheran. "Angesichts der Täuschungen durch den Iran in der Vergangenheit können wir klarsichtigen Pragmatismus nicht durch irrige Hoffnung ersetzen", schrieb der Demokrat in einem Gastbeitrag für die Zeitung USA Today . "Schärfere Sanktionen werden für den Iran ein Anreiz sein, sein Atomwaffenprogramm überprüfbar zu demontieren."

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Nuklearprogramms nach dem Bau einer Atombombe zu streben. Die Regierung in Teheran weist das zurück.

Die jüngsten internationalen Verhandlungen mit dem Iran hatten zwar keine Einigung, aber Fortschritte gebracht. Iran hat zudem ein Abkommen mit der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA) unterzeichnet, bei dem es auch um Inspektionen von Militäranlagen geht.