Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Begnadigungsurkunde für seinen seit zehn Jahren inhaftierten Gegner Michail Chodorkowski unterschrieben. Das teilte die Präsidialverwaltung in Moskau mit. Auf Grundlage der Prinzipien der Humanität befreie er den 50-Jährigen von seiner weiteren Haftstrafe, hieß es in dem veröffentlichten Ukas. Die Entscheidung trat sofort in Kraft.

Schon kurz nach der Begnadigung verließ Chodorkowski das Straflager, bestätigte sein Anwalt. Wo sich Chodorkowski derzeit aufhält, sagte er nicht. Der ehemalige Chef des inzwischen zerschlagenen Ölkonzerns Jukos und schärfste Kritiker Putins war 2003 festgenommen und zwei Jahre später wegen Betrugs und Steuerhinterziehung verurteilt worden.

Putin hatte die Begnadigung am Donnerstag angekündigt und gesagt, Chodorkowski habe ein Gnadengesuch gestellt. Grund für den Straferlass sei auch der schlechte Gesundheitszustand von Chodorkowskis Mutter.

Chodorkowski wäre wahrscheinlich im August 2014 aus dem Straflager entlassen worden, nachdem der oberste Gerichtshof Russlands Anfang August dieses Jahres entschieden hatte, die Haftzeit des früheren Milliardärs um zwei Monate zu reduzieren.