Helmut Schmidt ist nach Ansicht der Deutschen der bedeutendste Kanzler seit Gründung der Bundesrepublik. 25 Prozent wählten den SPD-Politiker in einer Stern-Umfrage auf Platz 1, noch vor Konrad Adenauer (23 Prozent), Willy Brandt (18 Prozent) und Helmut Kohl (17 Prozent). Für die seit 2005 amtierende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) votierten sechs Prozent.

Schmidt, der am 23. Dezember 95 Jahre alt wird, war von 1974 bis 1982 Bundeskanzler. Sein Parteigenosse Gerhard Schröder, der von 1998 bis 2005 regierte, wird nur von drei Prozent als bedeutender Kanzler eingestuft. Am Ende der Liste standen die CDU-Politiker Ludwig Erhard (1963-1966) mit nur zwei Prozent und Kurt Georg Kiesinger (1966-1969), auf den so gut wie keine Stimme entfiel. Für die Erhebung befragte das Forsa-Institut im Auftrag des Stern 1.002 Bundesbürger.

Schmidt wird laut der Umfrage vor allem von den Älteren ab 60 Lebensjahren geachtet. Kohl wird dagegen eher von den 14- bis 44-Jährigen geschätzt. Adenauer ist besonders bei Anhängern von CDU und CSU beliebt. Bei den SPD-Sympathisanten liegt Schmidt vor Brandt. Dieser kommt vor allem bei Anhängern der Grünen und der Linken gut an.   

Deflation - EZB-Chef Mario Draghi und Helmut Schmidt zur überraschenden Leitzinssenkung