Der CDU-Politiker Volker Bouffier ist erneut zum Ministerpräsidenten von Hessen gewählt worden. 62 der 109 anwesenden Abgeordneten stimmten im Landtag von Wiesbaden für den 62-Jährigen. Er ist seit dem Jahr 2010 Ministerpräsident von Hessen, bisher mit einer schwarz-gelben Koalition.

Zuvor hatte es eine Panne gegeben. Weil auf einigen Wahlzetteln ein falscher Name stand, musste der Wahlgang wiederholt werden. "Wir haben festgestellt, dass bei den Wahlkarten, die wir ausgegeben haben, falsche Wahlkarten dabei waren", sagte Landtagspräsident Norbert Kartmann (CDU).

Auf den Karten habe nicht der Name des Kandidaten, sondern Max Mustermann gestanden, sagte Kartmann weiter. Bouffier war der einzige Kandidat für das Amt des Ministerpräsident.

Insgesamt soll es drei falsche Stimmzettel gegeben haben, zwei seien rechtzeitig getauscht worden. Ein dritter Abgeordneter stimmte aber für Max Mustermann, hieß es aus Landtagskreisen. In dem ungültigen Wahlgang habe Bouffier 60 Stimmen erhalten. Die neue schwarz-grüne Koalition hat im Parlament eine Mehrheit von 61 der 110 Stimmen.