Die USA wollen offenbar den CO2-Ausstoß ihrer Kraftwerke um knapp ein Drittel senken. Entsprechende Pläne würden am Montag von der US-Umweltschutzbehörde EPA vorgestellt, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Erreicht werden solle die Reduzierung bis zum Jahr 2030. Ausgangswert dafür sei der Kohlendioxid-Ausstoß im Jahr 2005. 

US-Präsident Barack Obama hatte am Samstag gesagt, sein Land müsse mehr zur Reduzierung von Treibhausgasen tun. Sollten die Pläne umgesetzt werden, wären es die umfassendsten Regelungen zum Klimaschutz der Obama-Regierung. Die Kraftwerke, von denen die meisten mit Kohle betrieben werden, sind für rund ein Drittel des Treibhausgas-Ausstoßes der weltgrößten Volkswirtschaft verantwortlich.

Das US-Präsidialamt und die EPA wollten das Vorhaben zunächst nicht bestätigen. Im vergangenen Jahr war der CO2-Ausstoß offiziellen Angaben zufolge bereits um mehr als zehn Prozent unter das Niveau von 2005 gesunken.

In der Vergangenheit hatte es für Obamas Pläne zum Klimaschutz wiederholt Kritik von der Industrie und den Republikanern gegeben. Sie behaupten, durch die Maßnahmen würden der wirtschaftliche Aufschwung und Arbeitsplätze gefährdet.

Front gegen jegliche Klimaschutzvorgaben

Der UN-Weltklimarat hatte die Staatengemeinschaft erst Mitte April eindringlich zu einem schnelleren und ambitionierteren Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen. Allerdings machen viele Republikaner im US-Kongress und die Industrielobby beharrlich Front gegen jegliche Klimaschutzvorgaben für die Wirtschaft, weil damit nach ihrer Darstellung unzählige Arbeitsplätze aufs Spiel gesetzt würden. Einige Republikaner zweifeln den Klimawandel offen an, andere stellen zumindest infrage, ob der Mensch selbst schuld ist an der Erderwärmung.

"Eine CO2-arme Wirtschaft mit sauberer Energie kann ein Wachstumsmotor für die kommenden Jahrzehnte sein", sagte Obama am Samstag. "Wir begrenzen die Menge giftiger Chemikalien wie Quecksilber, Schwefel und Arsen, die Kraftwerke in die Luft blasen oder ins Wasser leiten dürfen." Für Kohlendioxid-Emissionen gebe es aber keine derartige Grenze, sagte Obama. Das sei nicht klug, nicht sicher, und es ergebe keinen Sinn.