Zwischen den Präsidenten Russlands und der Ukraine, Wladimir Putin und Petro Poroschenko, gibt es nach russischen Angaben eine weitreichende Annäherung. Die beiden hätten bei einem Telefonat erneut über den Ukraine-Konflikt gesprochen. "Ihre Meinungen über mögliche Auswege aus der Krise stimmen weitgehend überein", sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow russischen Agenturberichten zufolge. Allerdings hat die ukrainische Seite sich bislang noch nicht zu dem Telefonat geäußert.

Ein Treffen Putins mit Poroschenko in der weißrussischen Hauptstadt Minsk vergangene Woche hatte keinen Durchbruch in dem Konflikt gebracht. 

Die Ukraine wirft Russland vor, immer mehr Truppen in die Ostukraine zu schicken, um die prorussischen Separatisten im Kampf gegen die Regierungstruppen zu unterstützen. Russland weist dies zurück. Auch der Westen wirft Russland eine militärische Einmischung in der Ukraine vor. Die Europäische Union plant weitere Sanktionen. Die Nato, die sich am Mittwoch zu einem Gipfel in Wales trifft, plant weitere Stützpunkte in Osteuropa und eine Eingreiftruppe.

Gleichzeitig kündigte das russische Verteidigungsministerium laut der Nachrichtenagentur Ria Nowosti für September ein Großmanöver an. Daran sollen mehr als 4.000 Soldaten und etwa 400 technische Einheiten teilnehmen.