Syriens Regierung hat die internationale Koalition gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) vor der Einrichtung einer Pufferzone an der Grenze des Landes zur Türkei gewarnt. Syrien lehne eine solche Maßnahme auf seinem gesamten Staatsgebiet sowie jede Intervention ausländischer Truppen kategorisch ab, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf das Außenministerium.

Syrien werde mit seinen Partnern notwendige Maßnahmen zum Schutz seiner Souveränität beraten, hieß es. Syriens Verbündete sind in erster Linie Russland und der Iran.

Den türkischen Vorschlag für eine Pufferzone auf syrischem Gebiet bezeichnete das Außenministerium als groben Verstoß gegen internationales Recht. Die Türkei versuche alles, um Syrien zu destabilisieren.

Die Türkei hat eine Sicherheitszone an der umkämpften syrischen Grenzstadt Kobani gefordert, die von kurdischen Kämpfern gegen den IS verteidigt wird. In einem solchen Gebiet zwischen Syrien und der Türkei sollten Flüchtlinge Unterschlupf finden können. Kritiker halten dies für eine Taktik der Türkei, um kurdisches Gebiet besetzen zu können.