Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown hat ein "sehr hartes" Vorgehen gegen die von US-Präsident Donald Trump geplante Mauer an der Grenze zu Mexiko angekündigt. "Wir werden das menschlich Richtige machen", sagte der demokratische Politiker in einem Interview mit dem US-Fernsehsender NBC. "So behandelt man Menschen nicht."

Infografik: Wo die Grenze zwischen Mexiko und den USA verläuft

100 km

Karten­ausschnitt

Los Angeles

Pazifik

SAN DIEGO

Tijuana

USA

Yuma

Auf 1.130 km Länge stehen Zäune oder andere Barrieren (rot eingefärbt)

Autos stauen sich am Grenzübergang in Tijuana

Phoenix

MexiKo

TuCSon

Es gibt 48 Grenz­übergänge zwischen den USA und Mexiko

Rio Grande

Metallzaun an der Grenze in Nogales

Ciudad Juárez

Chihuahua

Der natürliche Verlauf des Rio Grande bestimmt die Grenzlinie und erschwert eine lückenlose Überwachung

Eagle Pass

San Antonio

Grenzübergang in Laredo/Texas

Reynosa

Houston

Golf von Mexiko

100 km

Los Angeles

Karten­ausschnitt

Pazifischer Ozean

SAN DIEGO

Tijuana

Vereinigte Staaten

Yuma

Autos stauen sich am Grenzübergang in Tijuana

Auf knapp 1.130 km der Grenze stehen bereits Zäune oder andere Barrieren (rot eingefärbt)

Phoenix

MexiKo

TuCSon

Es gibt 48 Grenz­übergänge zwischen den USA und Mexiko

Metallzaun an der Grenze in Nogales

Rio Grande

Ciudad Juárez

Chihuahua

Der natürliche Verlauf des Rio Grande bestimmt die Grenzlinie und erschwert eine lückenlose Überwachung

Eagle Pass

San Antonio

Grenzübergang in Laredo/Texas

Reynosa

Houston

Golf von Mexiko

+ Komplette Grenze einblenden

Die Pläne verglich Brown mit der Berliner Mauer. "Ich denke, wir Amerikaner sollten sehr vorsichtig sein, wenn wir radikale Veränderungen wie eine neun Meter hohe Mauer vornehmen, die manche drinnen und manche draußen lässt", sagte der Gouverneur. 25 Prozent der Bewohner Kaliforniens seien im Ausland geboren. "Das ist unsere Dynamik", sagte Brown mit Verweis auf Silicon Valley und die starke Landwirtschaft in dem Bundesstaat.

Im Wahlkampf hatte Trump als Maßnahme gegen die illegale Einwanderung eine mehr als 3.200 Kilometer lange Grenzmauer zu Mexiko versprochen. Unternehmen sollen derzeit Vorschläge zum Bau der Anlage einreichen. Ein Teil der Mauer soll aus Zement errichtet werden, ein zweiter Teil aus Zäunen. Die Grenzbefestigung soll für Menschen unüberwindbar sein und bis mindestens 1,80 Meter in die Tiefe gehen, um Tunnelbauten unter der Mauer hindurch unmöglich machen. Auf der amerikanischen Seite soll die Farbgebung "ästhetisch ansprechend" sein, wie es in der Ausschreibung des Heimatschutzministerium heißt.

Unklar ist weiterhin, wie das Projekt finanziert werden soll. Einem internen Bericht zufolge könnte die Grenzanlage bis zu 21,6 Milliarden US-Dollar kosten. Trump hatte im Wahlkampf von zwölf Milliarden US-Dollar gesprochen, die durch Importzölle auf mexikanische Güter finanziert werden sollen.