Italien steckt in der Krise: Die Wirtschaft ist weiter am Boden, es fehlen Jobs, zudem kamen sehr viele Flüchtlinge über das Mittelmeer. Bei der Parlamentswahl entschieden sich mehr als die Hälfte der Wählerinnen und Wähler hat sich für populistische Parteien. Die Anti-Establishment-Bewegung der Fünf Sterne wurde stärkste Kraft, die bislang regierenden Sozialdemokraten müssen wohl in die Opposition. Parteichef Matteo Renzi legte bereits sein Amt nieder. Was der Rechtsruck für die EU bedeutet, erklärt ZEIT-Redakteur Ulrich Ladurner aus Rom.

Die Schweizerinnen und Schweizer haben sich in einem Volksentscheid deutlich gegen die Abschaffung der Rundfunkgebühren ausgesprochen – über 70 Prozent stimmten am Sonntag für einen Erhalt des Beitrags. Doch auch in Deutschland gerät der öffentlich-rechtliche Rundfunk zunehmend unter Druck. Über die Hintergründe und Auswirkungen der Debatte spricht Carolin Ströbele, Kulturredakteurin bei ZEIT ONLINE.

Alle Folgen unseres Nachrichtenpodcasts Was jetzt? finden Sie auf unserer Themenseite.