Nach jedem Amoklauf, nach jedem Angriff mit Schusswaffen folgt in den USA eine Debatte über strengere Waffengesetze. Doch selten ändert sich etwas. Bis jetzt vielleicht? Seitdem ein Mann an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Florida, im Februar 17 Menschen erschossen hat, fordern vor allem viele junge US-Amerikaner härtere Gesetze und setzen US-Präsident Donald Trump und die Republikaner unter Druck. Höhepunkt des Protests: der March For Our Lives in Washington und vielen anderen Städten. Unser Autor Julian Heißler war in der US-Hauptstadt dabei.

Medaillen und Erfolg mit allen Mitteln, das war das Ziel in der DDR. Tausende Sportlerinnen und Sportler wurden deshalb auf staatliche Anordnung unwissentlich gedopt. Für viele Betroffene hat das schwere Gesundheitsschäden zur Folge, die sich oft jetzt erst zeigen. Gesprochen wird darüber wenig: Die Betroffenen trauen sich nicht, und die Täter und Täterinnen schweigen. Wie es den früheren DDR-Athleten heute geht, darüber sprechen wir mit Oliver Fritsch, Sportredakteur bei ZEIT ONLINE, der fünf Sportlerinnen und Sportler getroffen hat.

Alle Folgen unseres Podcasts finden Sie hier. Wenn Sie uns kontaktieren möchten, schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an wasjetzt@zeit.de.